Jemmeritz (mbc/dl). Glatte Straßen und Wege, die Gefahr herabstürzender Äste, umgestürzte Bäume, die Wege blockierten – der Freundeskreis Altmärkische Schweiz um seinen Vorsitzenden Dr. Wilfried Schielke und Förster Frank Niebel aus Jemmeritz hatten sich am Dreikönigstag kurzfristig zur Absage der Winterwanderung und des traditionellen Eiswassertretens entschlossen. Viele hatten am Vormittag bei Schielkes angerufen und von der Absage erfahren, andere machten sich jedoch auf den Weg. Für sie entwarf Frank Niebel eine Alternativroute. Nach der Stärkung bei Cornelia Niebel im Waldcafé Wanderrast – es gab Grünkohl und Knacker, heißen Tee und Glühwein – lud der Förster die Männer und Frauen ein, gemeinsam vom Café zur Wassertretstelle zu wandern. Unterwegs gab es für die etwa 20 Wanderfreunde Erklärungen zur Vegetation am Wegesrand sowie zum Tierbestand im Jemmeritzer Wald. Einige Mutige wagten dann an der Wassertretstelle noch den erfrischenden Schritt ins kühle Nass. Wenn die Wanderung schon an der Wassertretstelle vorbeiführe, sollte man dies auch nutzen, sagten die Kneipp-Anhänger. Danach ging es über Jemmeritz zurück zum Waldcafé und den dort wartenden heißen Getränken.

Bilder