Brunau (cn) l Mathias Markowski ist ein Held. Und das hat der 26-jährige Brunauer sogar schriftlich. Er ist nämlich als "Held der Straße" im Monat Mai ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der Firma Goodyear und des Automobilclubs von Deutschland (AvD), die unter Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt steht.

Doch womit hat Mathias Markowski diese Ehre verdient? Ganz einfach: Er hat schnell und selbstlos gehandelt, als es darauf ankam. Noch heute erinnert er sich an jedes Detail dieses Ereignisses.

Es war der 27. Februar dieses Jahres, als der junge Mann in seinem Auto, aus Richtung Kahrstedt kommend, in sein Heimatdorf unterwegs war. Mitten in Ortslage Dolchau beobachtete er plötzlich, wie der vor ihm befindliche Kleinwagen auf winterglatter Fahrbahn ins Schlingern geriet und gegen einen Baum prallte. Das Unfallauto geriet in Brand, Kraftstoff lief aus. "Ich bremste sofort und kam selbst noch ein bisschen ins Rutschen", erzählt der 26-Jährige. "Aber dann habe ich mein Auto doch gut zum Stehen gebracht." Markowski lief zu dem Unfallwagen und bog dessen Tür auf. Denn in dem Wagen befand sich eine 19-Jährige, die sich offenbar nicht aus eigener Kraft befreien konnte. "Ich habe sie aus dem Auto gehievt, sie an die Seite gesetzt und mit meiner Taschenlampe, die ich immer dabei habe, geguckt, ob sie irgendwo blutet. Das war zum Glück nicht so", sagt Mathias Markowski. Dann habe er umgehend die Rettungskräfte alarmiert und die Frau noch ein Stückchen weiter weggesetzt. "Denn der Lichtschein an ihrem Auto wurde immer heller", erinnert sich der Ersthelfer.

Zum Glück sei es der eintreffenden Feuerwehr dann sehr schnell gelungen, den Fahrzeugbrand zu löschen. Und auch die junge Frau sei umgehend medizinisch versorgt worden. Nachdem sie wieder in der gesundheitlichen Verfassung gewesen sei, habe sie sich bei ihm bedankt, erzählt Mathias Markowski.

Ein Dankeschön erhielt er aber dann auch im Polizeirevier in Salzwedel. Dort wurde er nur wenige Tage nach dem Unfallgeschehen von Revierleiter Sebastian Heutig für seinen selbstlosen Einsatz geehrt. Auch Ortsbürgermeisterin Ortrun Cyris lud den jungen Mann anschließend zu einer Ortschaftsratssitzung ein und dankte ihm öffentlich für seine Tat.

Eine Heldentat, wie also nicht nur Goodyear und AvD finden. Einmal im Monat zeichnen sie Menschen wie Mathias Markowski aus. Und der darf sich nun Hoffnung auf einen nagelneuen Hyundai vom Typ i20 machen. Der wird nämlich am Ende des Jahres unter allen zwölf "Helden der Straße", die bis dahin geehrt worden sind, einmalig vergeben. Die Veranstaltung dazu findet dann im Bundesverkehrsministerium in Berlin statt.

Und natürlich würde sich auch Mathias Markowski über so ein neues Auto freuen. Doch auch ohne diesen Gewinn würde er jederzeit wieder so handeln wie am 27. Februar.