Gesundes Essen ist schon lange einer der Schwerpunkte der integrativen Kindertagesstätte der Lebenshilfe Altmark-West in Kalbe. Mit ihrem Konzept zur Ernährungsbildung in der Kita punkteten die Erzieher nun auch beim Gesundheitsprojekt "Muntermacher" der IKK Sachsen-Anhalt.

Kalbe. Gesund essen macht nicht nur satt, sondern auch "fit, stark und schlau". Davon sind die Erzieher der Kalbenser Kita Schatzkästchen überzeugt. "Gesunde Ernährung gehört zum Konzept unserer Einrichtung", sagt Kathrin Mehnert, stellvertretende Leiterin der Kita. Und das umfasse nicht nur das gesunde Frühstück einmal im Monat; großes Ziel sei es vor allem, alle Eltern von der Idee zu überzeugen. "Eltern sollten ganz bewusst einkaufen", so Mehnert. Und sie sollten natürlich auch die Brotdose ihrer Kinder nicht mit süßen, sondern gesunden Snacks füllen.

Der Inhalt der Brotbüchsen wird übrigens im Schatzkästchen täglich ausgewertet. Und beim gemeinsamen Frühstück – wie auch während der anderen Mahlzeiten – legen die Erzieher zudem großen Wert auf Tischkultur und Manieren. "Die Kinder sollen sehen, wie schön ein toll gedeckter Tisch ist, wie wichtig auch gemeinsame Mahlzeiten zuhause sind", so Mehnert. Leider werde das ja in den Familien immer weniger praktiziert.

Dass ihr Ernährungskonzept bei Eltern und Kindern prima ankommt, erleben die Erzieher täglich. Seit kurzem wissen sie nun allerdings auch, dass es auch außerhalb der Kita auf Anerkennung stößt. Denn jüngst flatterte der Einrichtung in Kalbe eine Einladung ins Haus: Die IKK Sachsen-Anhalt hatte ihren Einsatz in Sachen gesunder Ernährung nämlich innerhalb ihrer Kampagne "Muntermacher" bewertet und neben fünf weiteren Einrichtungen im Land mit einem Geldpreis von 2000 Euro bedacht. Vor wenigen Tagen nahmen Einrichtungsleiterin Kati Scheerer, Lebenshilfe-Sachgebietsleiterin Sandy Müller und einige Muttis und Kinder den großen Scheck in Magdeburg entgegen.

Was von dem Geld angeschafft werden soll, steht natürlich schon fest: "Ein Brotbackautomat und eine neue Saftpresse zum Beispiel", zählt Kathrin Mehnert auf. Zudem soll im Sommer ein Kräutergarten angelegt werden. Und demnächst planen die Kinder auch noch einen Ausflug zu einem Vienauer Landwirt: "Da wollen wir gucken, wo die gesunde Milch eigentlich herkommt." Und weil die ja bekanntlich munter macht, passt dieser Plan natürlich besonders gut zum Konzept der "Muntermacher".

Eine muntere Truppe sind die Jungen und Mädchen im Schatzkästchen aber ohnehin schon. Und seit gestern wissen das auch zwei neue Erzieherinnen. Heimerziehungspflegerin Jutta Behrendt-Liebenthal aus Bismark, die bislang im begleitenden Dienst der Lebenshilfe arbeitete, und Ergotherapeutin Inga Wernecke verstärken nämlich ab dem 1. Februar das Team um Kati Scherer.

Inga Wernecke kommt aus Neuendorf am Damm und hat zuvor in einer Ergotherapiepraxis in Soltau gearbeitet. Sie freut sich schon sehr auf die Arbeit mit den Kindern, und auch darüber, dass sie "nun keinen Zweitwohnsitz" mehr braucht.

Bereits seit Januar ist Erzieherin Sarah Schmidt aus Gardelegen bereits dabei. Die gebürtige Kalbenserin ist ebenfalls begeistert darüber, dass sie künftig in ihrer Heimatstadt arbeiten wird.

Alle drei werden sich natürlich auch in das Ernährungskonzept der Kindertagesstätte einbringen. Das große Ziel sei übrigens, "täglich mit Kindern und Eltern – die dazu Zeit finden – gesund zu frühstücken", kündigt Kathrin Mehnert an. Denn schließlich müssten in Sachen Ernährung ja "alle gemeinsam mit ins Boot".