Auch in Ferchland gab es rechtzeitig vor Ostern noch einen großen Frühjahrsputz im Dorf. An etlichen Stellen wurde gefegt, geharkt, gewischt, geschrubbt. Nach getaner Arbeit war Treff am Kirchplatz, wo diesmal nicht die Gulaschkanone des Heimatvereins, sondern der Grill in Gang gebracht wurde.

Ferchland. Zwar stand der Termin schon lange fest, doch dann kam er irgendwie so plötzlich ... Jedenfalls klemmte es diesmal ein bisschen mit der Information, so dass nicht ganz so viele Ferchländer dabei waren wie sonst. Trotzdem wurde eine Menge geschafft, und wie immer packte auch Ortsbürgermeister Walter Henning selbst mit zu. Fürs Putzen im Elbehaus hatte er diesmal nur drei Frauen aus der Seniorensportgruppe gewinnen können, außerdem den stellvertretenden Ortsbürgermeister Rüdiger Giese. So packte er kurzerhand hier mit an und putzte die Sanitärräume, während die Frauen Schiffersaal samt Fenstern und Lampen und die Küche reinigten. Rüdiger Giese half beim Abnehmen der Lampenverkleidungen.

Das Meiste war rund um den Kirchplatz los. Um diese Anlagen kümmert sich der Heimatverein seit Jahren, hatte diesmal aber Unterstützung von der Feuerwehr. Die war mit dem neuen Fahrzeug gekommen, um Wasser aus dem Tank zur Verfügung zu stellen. So konnten die beiden Gedenksteine auf dem Platz gründlich gereinigt werden.

Vom Heimatverein waren etwa zehn Mitglieder dabei, schätzte Vorsitzender Dieter Solinski. Die Pflege rund um den Fährgedenkstein, um den sich der Verein auch seit Jahren kümmert, hatte diesmal Karl-Heinz Schmidt allein übernommen.

Nächster Höhepunkt in Ferchland wird am kommenden Donnerstag ab 18 Uhr das Osterfeuer sein. Ein großer Stapel trockener Äste wurde dafür schon hinterm Elbehaus zusammengetragen. Wer noch trockene Äste hat, kann diese auch noch hinbringen.

Gut eine Woche später wird an der Fährstelle gefeiert. Am Sonnabend, 30. April, gegen 18 Uhr soll dort der Maibaum aufgestellt werden. Und am Sonntag, 1. Mai, um 11 Uhr beginnt das traditionelle Maifest mit böhmischer Blasmusik.

 

Bilder