Höhepunkte und Ereignisse haben 2014 das Leben in den Huy-Ortsteilen geprägt. Einige sind besonders im Gedächtnis geblieben.

Gemeinde-Huy l Zum Deutschen Mühlentag war die Kuckucksmühle bei Huy-Neinstedt wieder das Ziel zahlreicher Freunde der alten Technik. Rund um die kleine Blechbude im nahen Wilhelmshall wurde im September das mittlerweile 14. Bechbudenfest gefeiert. Und trotz Regen war das Fest wieder ein Erfolg und gut besucht. Der Weihnachtsmarkt von Huy-Neinstedt hat sich zum Magneten entwickelt und 2014 viele Besucher, auch von außerhalb, angezogen.

Die Einwohner von Pabstorf hatten in diesem Jahr wenig Freude an ihrem zugewucherten Dorfteich "Selda". Das Ziel ist nun, den Teich zu leeren, auszutrocknen und tief auszubaggern. Im August hatten die Hortkinder der Kita "Erlebnis(t)räume" während einer Projektwoche Besuch von Kindern aus dem Lakomy-Hort.

Die Zufahrt zur innerörtlichen Bushaltestelle in Röderhof ist so eng, dass Anwohner um ihr Eigentum und ihre Sicherheit fürchten. Die Nachricht, dass wegen der ohnehin ungeliebten Busse nun alte Linden weichen sollen, sorgte für einen Aufschrei, entpuppte sich jedoch als Gerücht. Mittlerweile haben sich die Verantwortlichen des Problems angenommen.

Der Kunstverein Röderhof, der in der alten Brauerei zu Hause ist, bringt Farbe und künstlerische Akzente in den Huy und lockt mit verschiedenen Höhepunkten viele Gäste an. Besonders die Förderung junger Künstler, die mithilfe eines Stipendiums einige Monate in Röderhof leben und arbeiten und die neuen Eindrücke ganz individuell verarbeiten, ist interessant.

Die Burg Schlanstedt, die ihre Gäste schon von Weitem grüßt, befindet sich in Privatbesitz. Mithilfe eines Fördervereins, vielen Unterstützern und großem persönlichen Engagement ist Burgherrin Angela Brümmer in diesem Jahr das Kunststück gelungen, wichtigen Sicherungsarbeiten für die instabilen Burgmauern finanzieren zu können. In einem ersten Bauabschnitt wurden Edelstahlanker gesetzt, zwei weitere Abschnitte sind geplant und genehmigt.

Die Mitglieder der Feldbahn- Arbeitgemeinschaft betreiben am Rand von Schlanstedt eine historische Rübenbahn und bieten kostenlose Mitfahrten an. In diesem Jahr war die kleine Bahn, dank eines speziell umgebauten Wagens, erstmals barrierefrei unterwegs.

Der Heimatverein St. Martinus sorgt mit seinen Aktivitäten zu Ostern, zum Erntedank oder beim Seifenkistenrennen für ein reges kulturelles Leben. 2014 feierten die Schlanstedter Tanzmäuse ihr 10-jähriges Bestehen. Ihrem Werdegang widmete sich eine Sonderausstellung in der Heimatstube.

In Vogelsdorf proben die Mimen des Marientheaters in jedem Jahr ein neues Stück für einen einzigen Auftritt anlässlich des Sommerfestes der Freiwilligen Feuerwehr. Das Fenster über dem Altar in der St.-Nicolai Kirche wurde erneuert und bringt warmes Licht in die Kirche. Die Vogelsdorfer haben Großes vor und wollen gemeinsam ein kirchlich-kommunales Zentrum entwickeln.