Haldensleben l Zum achten Mal werden in diesem Jahr Fahrradfreunde aus dem Landkreis Börde zur Aller-Elbe-Spritztour aufbrechen. Seit diese Radtour, die den Aller-Elbe-Radweg bekannter machen und Menschen aus dem Landkreis zusammenführen soll, 2008 aus der Taufe gehoben wurde, erfreut sich dieses Ereignis ungebrochener Beliebtheit. Bei der ersten Tour wurde in Weferlingen geschöpftes Allerwasser in einem Tonfisch gewissermaßen wie ein Staffelstab auf dem Aller-Elbe-Radweg bis zur Elbe gefahren und dort ins größere Wasser geschüttet.

Seit 2009 ist die Aller-Elbe-Spritztour eine Sternfahrt. Vier Routen aus allen Ecken des Landkreises führen zu einem zentralen Ort, wo dann gemeinsam gefeiert wird. Wanzleben war 2014 der Zielort. In diesem Jahr werden alle Fahrradwege nach Süplingen führen. Allerdings ist die Tour nicht wie in den Vorjahren für den Mai geplant. 2015 wird erst am 6. September geradelt, kündigt Astrid Seifert aus der Stadtverwaltung Haldensleben an, die diese Tour wieder in Regie hat.

Verlegt wurde die Tour, weil im Mai eine zusätzliche Radwanderung im Kalender steht. Als im August des vergangenen Jahres der letzte Abschnitt des Aller-Elbe-Radweges auf Haldensleber Territorium mit einer Radtour von der Klosterkirche Hillersleben zur Ruine Nordhusen in Hundisburg eingeweiht wurde, radelten etwa 100 Männer, Frauen und Kinder. Und diese Tour kam so gut an, dass die Idee entstand, eine ähnliche Tour auch in diesem Jahr zu organisieren.

Mit der Klosterkirche Hillersleben und der Ruine Nordhusen stellt der Aller-Elbe-Radweg nämlich auch eine Verbindung zur Straße der Romanik her. Was lag also näher, als den Romanik-Tag mit einer ähnlichen Radtour wie 2014 zu koppeln. Der nunmehr vierte Romanik-Öffnungstag ist für den 16. Mai geplant. In jedem Jahr am Sonnabend nach Christi Himmelfahrt wird an der Straße der Romanik an den 80 Stationen zu Führungen, Ausstellungen und Konzerten in die Romanik-Bauwerke eingeladen.

In der Haldensleber Region wird es einen zusätzlichen Höhepunkt geben, das Romanik-Radeln. Die Tour in dieser Jahr wird noch erweitert. 2014 traten die Radfahrer über 15 Kilometer in die Pedale. In diesem Jahr startet die Tour an der Domäne in Groß Ammensleben, ebenfalls an der Straße der Romanik gelegen. Bevor es dort am 16. Mai um 13 Uhr auf die 25 Kilometer lange Tour geht, kann die Klosterkirche St. Petrus und Paulus noch besichtigt werden. Nadine Oelze und Kai Behrends vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) werden die Tour führen.

Sonderkonzert für Radler vom Rossini-Quartett

Die Tour wird so geplant, dass die Radler gegen 14 Uhr auf dem Haldensleber Marktplatz eintreffen werden. Hier können sich noch Radfahrer anschließen, wenn es nach Hundisburg weitergeht. An der Ruine Nordhusen wird es ein zünftiges Radler-Picknick geben. Und um 16 Uhr gibt das Rossini-Quartett an der Ruine Nordhusen ein Sonderkonzert mit dem Programm der musikalisch-literarischen Entdeckungsreise entlang der Straße der Romanik.

Um nicht zwei Radfahr-Höhepunkte in der Region in einem Monat zu haben, wurde die Aller-Elbe-Spritztour auf den September verlegt. Am Sonntag, 6. September, können dann wie bisher Radler auf den vorgeplanten Routen oder individuell gen Süplingen starten. Rund um Süplingen wird es darüber hinaus zwei Rundtouren durch das Hünengräbergebiet geben, eine Familientour und eine für sportliche Radler, die gern etwas schneller und ausdauernder unterwegs sind. In Süplingen wird ab Mittag auf dem Gelände vor dem Steinbruch ein großes Familienfest gefeiert. Auch die Verkehrswacht und Radio SAW sind wie in den Vorjahren an diesem Tag wieder dabei.

Zwischen beiden Terminen liegen zahlreiche weitere Radfahrangebote vom ADFC im Landkreis oder auch die Tour de Börde in der Hohen Börde am 13. Juni.

Astrid Seifert, die am 22. März zur Radfahrermesse nach Braunschweig fährt, um wie in den Vorjahren für die Region Haldensleben zu werben, wird auch die niedersächsischen Nachbarn zu diesen besonderen Radtouren einladen.