Die Winterferien, bei denen das Wort Winter eigentlich weggelassen werden müsste, sind für die Schüler wie im Fluge vergangen. Für die durchschnittlich 20 Kinder im Havelberger Hort waren die Ferientage trotz des fehlenden Schnees wieder sehr abwechslungsreich.

Havelberg l Neben dem Umhertoben auf dem Spielplatz hatten die Horterzieherinnen ein Ferienprogramm erarbeitet, bei dem für jeden Schüler etwas dabei war.

Mit Sport und Spiel begannen die Ferientage im Hort und am Folgetag stand ein Museumsbesuch auf dem Plan. Außer der Museumsbesichtigung konnten die Kinder hier auch spielen und malen. Der nächste Tag war der Kreativtag, dem Einfallsreichtum waren dabei keine Grenzen gesetzt. "Die Kinder haben auf einer großen Wandtafel den Winter so dargestellt, wie sie ihn sich gewünscht hätten. Sogar die passende Überschrift haben sie sich ganz alleine ausgedacht", lobte Horterzieherin Doreen Plaue die kleinen Bastelfreunde. Eine passende Dekoration für die Fenster wurde ebenfalls gewerkelt.

Beim Ausflug in die Havelberger Kegelhalle des SV 90 hatte der Spaß die Oberhand. Die sportliche Betätigung bereitete allen Kindern viel Freude.

Kleine Kochschule

Die geplante Winterwanderung fiel natürlich aus. Und das nicht nur, weil kein Schnee lag, sondern weil es regnete. Es wurde im Haus gespielt, was auch prima ankam. An den letzten Ferientagen wurde noch einmal gebastelt und es gab eine kleine Kochschule. "Das Arbeiten mit den Bügelperlen ist für die Kinder sehr abwechslungsreich. Auf verschiedenste Schablonen werden die Perlen aufgesteckt und abschließend wird mit Bügelpapier übergebügelt. Dadurch werden sie fest und es entstehen sehr dekorative Untersetzer oder Schmuckstücke", so Doreen Plaue. Mit einigen Überraschungen ging der letzte Ferientag für die Hortkinder zu Ende.

Bilder