Die Havelberger Volksstimme widmet sich auch dieses Mal wieder zu Jahresbeginn drei Themen besonders intensiv: Wohnungsmarkt und Bevölkerungsentwicklung, Ausbildungssituation für junge Leute sowie Tourismus in der Elb-Havel-Region. Verbunden ist dies mit einer Umfrage, bei der wir gern von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, Ihre Meinung wissen möchten.

Havelberg. Die demographische Entwicklung in der Region ist in den vergangenen Monaten Thema vieler Diskussionen gewesen. So wie in anderen Städten steht auch in Havelberg die Frage, wie sich ein Rückgang der Bevölkerung auf den Wohnungsmarkt auswirkt. Das Stadtentwicklungskonzept, das im Entwurf vorliegt und in den nächsten Wochen in Arbeitsgruppen diskutiert und später vom Stadtrat beschlossen werden soll, hat sich mit Trends und Entwicklungen beschäftigt und Empfehlungen gegeben.

Noch ist nichts entschieden, aber eine Option darin ist der Abriss des Wohnblocks Breite Straße 1 bis 9. Die Mieter hatten bereits im vergangenen Mai klare Zukunftsaussichten gefordert. Denn sie würden gern in ihren Wohnungen bleiben. Havelbergs Bürgermeister hatte darauf verwiesen, dass noch keine Entscheidung getroffen wurde, jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass bis zum Jahr 2025 mit einem Leerstand von 1200 Wohnungen gerechnet werden muss, wenn die Prognosen eintreffen und beim Wohnungsbestand alles so bleibt, wie es jetzt ist.

Die Volksstimme wird sich mit den Zahlen im Entwurf des Stadtentwicklungskonzeptes näher beschäftigen und mit Wohnungsvermietern sprechen, wie sie die Situation einschätzen. In unserer Umfrage stellen wir die Frage: Mit Blick auf die zurückgehende Bevölkerungszahl und das Stadtentwicklungskonzept steht in Havelberg der Abriss von Wohnblöcken zur Debatte. Denken Sie, dass das die richtige Lösung wäre?

Unser zweites Thema beschäftigt sich mit der beruflichen Zukunft von jungen Leute in der Region. Sind die Aussichten, wohnortnah eine Stelle zu finden, mittlerweile besser, weil die Zahl der Schulabgänger zurückgeht und mehr Lehrstellen zur Verfügung stehen? Oder gehen junge Leute für eine Ausbildung doch lieber in die alten Bundesländer, weil sie dort bessere Chancen haben?

Wie sehen junge Leute ihre Chancen?

Hier fragen wir in der Agentur für Arbeit nach, was die Statistik sagt, sprechen mit einem Berufsberater über Ausbildungschancen und stellen die Arbeit der Havelberger Sekundarschule in Sachen Berufsberatung vor. Zudem fragen wir Sekundarschüler und Gymnasiasten nach ihren Erfahrungen bei der Suche nach einer Lehrstelle und wollen wissen, ob sie für ihre Ausbildung lieber in der Region bleiben oder nach außerhalb gehen möchten.

Von hiesigen Arbeitgebern wollen wir erfahren, wie sie sich um Nachwuchs für ihre Firma kümmern. Unsere Frage zu diesem Thema: Denken Sie, dass junge Leute in der Elb-Havel-Region eine berufliche Zukunft haben?

Das dritte Thema dreht sich um die Elb-Havel-Region als Tourismusregion. Wir fragen: Würden Sie Fremden die Elb-Havel-Region als Urlaubsziel empfehlen? In unseren Beiträgen wollen wir von Leuten, die in der Tourismusbranche arbeiten, wissen, wie ihre Erfahrungen sind. Wie lange verweilen Urlauber an Elbe und Havel? Was kann getan werden, um Gäste für einen längeren Aufenthalt zu gewinnen? Wir wollen natürlich auch zeigen, was Urlauber erwartet, wenn sie sich für die Region entscheiden.

Zu all diesen Themen ist uns Ihre Meinung, liebe Leserinnen und Leser, wichtig. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie nebenstehenden Coupon ausfüllen und an die angegebene Adresse zurücksenden. Einsendeschluss ist der 17. Februar. Über die Ergebnisse der Abstimmung berichten wir im Anschluss.

Wenn Sie Ihre Ansicht oder Erfahrungen zu einem der Themen gern in einem Leserbrief aufschreiben möchten, freuen wir uns natürlich auch über ihre Post.

Die Abstimmung zu den drei Fragen ist zudem im Internet möglich unter der Adresse:

www.volksstimme.de/ leserbefragung