Stendal war vor einigen Tagen Austragungsort für die Leichtathletik-Altmarkmeisterschaften der Schüler in den Altersklassen U10 und U12. Sieben Vereine mit gut 120 Nachwuchssportlern waren am Start.

Havelberg l Weil am 20. September die geplante Veranstaltung wegen Dauerregens abgesagt werden musste, hatte es diesen Ausweichtermin gegeben. Zum Abschluss der Saison wollten alle Athleten noch einmal ihre Kräfte messen und die Besten im Stadion ermitteln. Durch den eingeschränkten Zeitkorridor konnten leider nicht alle Wettbewerbe stattfinden, aber an dieser Stelle soll es trotzdem ein Lob an den Ausrichter, den Stendaler LV, geben. Es hat alles super geklappt.

Die Havelberger Mädchen und Jungen waren trotz einer anstrengenden Schulwoche hoch motiviert und wollten noch einmal so richtig abräumen. Es wurden sowohl die Einzelwettbewerbe 50 Meter Sprint, Weitsprung und Ballwurf gewertet, als auch der Dreikampf, bei welchem diese drei Disziplinen nach einem vorgegebenen Punkteschlüssel addiert werden. Als Rahmenprogramm fanden zudem die Staffelläufe und die Läufe über die Distanz von 800 Metern statt.

Mit zehn Startern war der SV 90 Havelberg angetreten und im Schnitt konnte jeder dieser Sportler 1,5 Medaillen mit nach Hause nehmen. Einige gute 4.Plätze zeigen das vorhandene Potenzial auf noch bessere Ergebnisse in der Wintersaison bei konstantem Training.

Bei den männlichen Startern M 10 überraschte Leon Tiedemann bei seinem ersten Wettkampf mit einem tollen Lauf über 800 Meter in 3:10,58min; er gewann damit in seiner Altersklasse. Im Ballwurf mit 31,66 m konnte er zudem noch die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Im Dreikampf (50 m 9,55 s/6.; Weit 2,96 m/5.) kam er auf 715 Punkte, was Platz 5 bedeutete.

In der gleichen Altersklasse startete Marten Brabandt. Er sicherte sich mit 35,35 m den 1. Platz im Schlagballweitwurf und im Dreikampf den 3. Platz mit 785 Punkten (50 m 9,14s/4.; Weit 2,94 m/6.).

Felix König hat gleich dreimal Pech

In der Wertungsklasse bis 8 Jahre war Felix König angetreten. Er erlief sich mit 3:35,61min den 2. Platz über 800 Meter und konnte sich auch über Bronze beim Schlagballweitwurf mit 31,24 m freuen. Mit weiteren drei 4. Plätzen war er eigentlich der Pechvogel des Abends (50 m 9,08 s/4.; Weit 3,06 m/4.; Dreikampf 774 Punkte/4.).

Bei den Mädchen in der Altersklasse 8 starteten Emely Wienecke (50 m 9,75 s/13.; Weit 2,81 m/9.; Ball 15,78 m/11.; Dreikampf 727 Punkte/12.) und Sarah Warnstedt (50 m 9,97s/14.; Weit 2,55 m/14.; Ball 16,33 m/10.; Dreikampf 679 Punkte/13.). Beide platzierten sich im recht großen Starterfeld im Mittelfeld.

Besser lief es für Lilly Bäther in der W 9 (50 m 8,645 s/5.; Weit 3,40m/2.; Ball 23,59 m/7.; Dreikampf 1007 Punkte/4.), die drei Medaillen mit nach Hause nehmen konnte. Hervorzuheben sind dabei die 800 Meter in der tollen Zeit von 3:16,04 min.

Die am stärksten besetzte Altersklasse ist oftmals die U12 weiblich. Bei Nele Kösling lief es leider nicht optimal, so dass es an diesem Tag zu keinem Podestplatz reichte (50m 8,75s/15.; Weit 3,00 m/18.; Ball 25,74m/9.; Dreikampf 968 Punkte/14.), obwohl Nele mit ihrem Schlagballergebnis eine neue persönliche Bestleistung erreichte.

Lea Lück (50 m 8,69 s/12.; Weit 3,50 m/6.; Ball 25,85 m/8.) erreichte durch gute konstante Leistungen mit 1042 Punkten einen guten 8. Platz im Dreikampf. Ebenfalls mit nach Stendal war Sophie Horn gekommen. Sie ist besonders stark auf der 800-Meter-Strecke, was dann auch mit der Silbermedaille nach 3:01,19 min belohnt wurde (50m 8,71s/13.; Weit 3,26 m/12.; Ball 18,37 m/16.; Dreikampf 917 Punkte/16.).

Starterin in der U 12 war auch Emelie Mewes. Sie sicherte sich in der Dreikampfwertung den 2. Platz und in der Weitsprungwertung den 3. Platz (50 m 8,29 s/4.; Weit 3,70m/3.; Ball 27,69 m/4.; Dreikampf 1130 Punkte/2.). Zwei weitere vierte Plätze rundeten ihr gutes Ergebnis ab und lassen für die kommende Wintersaison auf weitere Steigerungen hoffen.

Mit guten Wechseln zur Silbermedaille

Höhepunkt für die Mädchen war traditionell die Staffel über 4 mal 50 m. Hier laufen jeweils die Zeitschnellsten aus den 50-Meter-Einzelsprints. In diesem Jahr waren das Lea Lück, Emelie Mewes sowie Sophie Horn aus dem Jahrgang 2004.Und da Lilly Bäther (Jahrgang 2005) an diesem Tag die viertbeste Zeit erspurtete, durfte sie das Quartett in der U 12 vervollständigen. Die Reihenfolge der Läuferinnen war wie immer ein kleines Pokerspiel, denn nur wenn alles klappt, ist eine Medaille in Griffweite. Aber es sollte besser laufen als erwartet. Mit fast perfekten Wechseln liefen die Mädchen eine persönliche Bestzeit in 32,49 s und mussten sich damit nur knapp dem Stendaler LV geschlagen geben.