Havelberg (ans) l Nach monatelangem Tüfteln war es gestern für die ersten drei Jugend-forscht-Projekte des Havelberger Schülerinstitutes SITI soweit: Beim Regionalwettbewerb in Greppin wurden die Forschungsarbeiten verteidigt. Im Bereich "Schüler experimentieren" stellten Paul Weis und Alexander Plaue ihren zu neuem Leben erweckten Roboter vor. Dafür bekamen sie den ersten Preis und nehmen am Landeswettbewerb teil. Niclas Hedler und Philipp Göner kamen im Bereich "Jugend forscht" mit ihrem Anmeldeterminal fürs SITI auf einen zweiten Platz. Leider ohne Preis blieben Lea Szapura und Daniel Knackmuß. Sie stellten ihre innovativen Uhrenkonzepte vor. Aber das Interesse des Publikums an diesen Uhren war sehr groß, berichtet SITI-Chef Dr. Hannes König.

Das Schülerinstitut ist in diesem Jahr mit insgesamt acht Projekten, die von 18 Schülern vorbereitet wurden, bei "Jugend forscht" vertreten. Am morgigen Donnerstag findet der Regionalwettbewerb in Stendal statt.