Havelberg l Wenn alle Mannschaften der Einladung gefolgt wären, hätte es an dem Tag ein sehr langes Turnier gegeben. Leider mussten Teams aus Aurich, Altdöbern, Stüdenitz und Stendal ihre Teilnahme aus den unterschiedlichsten Gründen absagen. Trotzdem konnte Andreas Brändel zur Eröffnung Gäste aus Berlin und Kyritz sowie seine Mannschaftskameraden, die mit zwei Vertretungen am Turnier teilnahmen, begrüßen. "Auch wenn wir heute nicht so viele Mannschaften sind, als in den Jahren zuvor, wird es ein super kleines Turnier werden", wünschte Brändel allen einen schönen und erfolgreichen Wettkampftag.

Alle 16 Kegler, darunter eine weibliche Teilnehmerin mit Bärbel Masurek, die mit ihrem Ehemann Axel in der zweiten Mannschaft des Gastgebers an den Start ging, mussten je Bahn 30 Kugeln (insgesamt 120) schieben.

Bester Kegler an diesem Tag war Andreas Brändel mit 914 Punkten, gefolgt von seinem Mannschaftskameraden Sven Wulsch (905). Die Havelberger knüpften dann auch an ihren Vorjahreserfolg an und konnten nach vier Durchgängen mit 3575 Punkten zum wiederholten Mal den Wanderpokal für ein Jahr entgegennehmen.

Die Gäste aus Berlin, die bereits Bundesligaerfahrung haben und leider in diesem Jahr abgestiegen sind, wurden in diesem Jahr Zweiter. Schwarz-Weiß Kyritz belegte den 3. Platz und das Viererteam der 2. Havelberger Mannschaft kam auf den "undankbaren" 4. und gleichzeitig letzten Platz.

Es ging in diesem Turnier nicht in erster Linie um Sieg oder Niederlage, so Andreas Brändel, der gemeinsam mit Fred Mießner und Walter Schulz die Ehrungen vornahm. Es sei eine schöne Tradition geworden, dass sich alljährlich Mannschaften in Havelberg zu einem gemeinsamen sportlichen Vergleich treffen, lautete die Meinung der Teilnehmer, die auch zum 20. Turnier im nächsten Jahr wiederkommen wollen. Dazu werden sich dann wohl auch die Mannschaften gesellen, die aus den verschiedensten Gründen 2015 nicht dabei gewesen sind.

Zu einem nicht alltäglichen Foto stellten sich am Ende des Turniers noch die vier Kegler vom SV 90 Havelberg auf, die zum Auftakt der Turnierreihe vor 19 Jahren den Pokal gewonnen hatten. Außer Walter Schulz, der nicht mehr am aktiven Kegeln teilnimmt, waren Sven Wulsch, Andreas Brändel und Ralf Mikosch bereits damals die Leistungsträger ihrer Mannschaft. Auch 2015 konnten sie den Wanderpokal wieder gewinnen.

Nachdem die Pokale, Urkunden und Präsente übergeben waren, ließen die Kegler den Tag mit Steak, Bratwurst und einem kühlen Bier ausklingen.

 

Bilder