Oebisfelde. Eine Aussage dominierte die Zusammenkunft der Heimatfreunde: Auch in diesem Jahr wird ihr Engagement in der Allerstadt nicht abreißen. "Trotz einiger Probleme, die es im vergangenen Jahr bei der Verwirklichung und Umsetzung mit Vorhaben im städtischen Bereich gab, will der Vereinsvorstand auch in diesem Jahr zur weiteren Aufwertung des städtischen Umfeldes beitragen", erklärte Vorsitzender Ulrich Pettke der Volksstimme. Die Allerstadt solle sowohl für die Oebisfelder selbst, als auch für auswärtige Besucher, wie beispielsweise immer häufiger durchreisende Fahrradtouristen, interessanter gemacht werden.

Nachdem die Mitglieder des Heimatvereins bereits die beiden Stadttorflügel am ehemaligen Braunschweiger Tor und dem Töpfertor angebracht haben, solle nach Vorstellungen des Vorstandes auch am ehemaligen Magdeburger Tor eine Information auf dieses hinweisen. "Diesmal würden wir aber keinen rustikalen Torflügel, sondern sehr gern eine moderne Informationstafel installieren", erklärt Ulrich Pettke. Gespräche mit der Stadtverwaltung müssten dazu noch geführt werden.

Um besonders auswärtige Reiselustige, die auf der Suche nach Ausflugsorten sind, auf Oebisfelde aufmerksam zu machen, wolle der Heimatverein zudem eine eigene Internetseite einrichten. "Auf dieser sollen dann neben dem Burg- und Heimatmuseum auch andere Sehenswürdigkeiten und die Angebote unseres Vereins präsentiert werden", so Ulrich Pettke.

"Einige der Sonderausstellungen müssen abgebaut werden, um für neue Platz zu schaffen."

Erstellt werde derzeit bereits ein neues Faltblatt für das Burg- und Heimatmuseum. Dieses werde auch Oebisfelder Sehenswürdigkeiten beinhalten, die für individuelle Tagesausflügler oder Reisegruppen interessant sein könnten. "Federführend ist hier Horst Schröder am Werk, der bereits auf reichlich Erfahrungen in diesem Bereich zurückgreifen kann. Herausgegeben werden soll es möglichst kurzfristig bis zur Jahreshauptversammlung am 1. März", erklärte Ulrich Pettke. Der Vorsitzende berichtete zudem, dass der Vorstand bei seinem ersten Jahrestreffen über die Entscheidung des Ortschaftsrates gesprochen hat, die Eintrittspreise der Burgtürme in Oebisfelde und Weferlingen den betreibenden Vereinen zu überlassen.

Entsprechend eines Stadtratsbeschlusses aus der Zeit der Umstellung von D-Mark zu Euro hatten Erwachsene zwei Euro zu zahlen. Gleiches galt für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. Kinder bis zum 12. Lebensjahr hatten hingegen 50 Cent zu entrichten, wie Ulrich Pettke mitteilte. Weil die Vereinsmitglieder den bisher festgelegten Preis für Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr ungerecht fanden, legte der Vorstand nun folgende Gebührenordnung fest: Erwachsene ab 18 Jahre sollen künftig zwei Euro zahlen, um den Burgturm zu besichtigen, Schüler und Jugendliche ab dem 6. Lebensjahr zahlen 50 Cent und für Kinder bis zum 6. Lebensjahr ist der Eintritt frei.

Auch notwendige Arbeiten im Museum zur Vorbereitung der neuen Saison waren Thema der Sitzung des Heimatvereinsvorstandes. "Einige der Sonderausstellungen müssen abgebaut werden, um für neue Ausstellungen Platz zu machen. Angesichts des im Sommer vorgesehenen Stadtfestes wollen wir Sonderausstellungen zur damaligen 900-Jahrfeier von 1914, zu 950-Jahrfeier von 1964 und zur 975-Jahrfeier von 1989 zusammenstellen", sagte Ulrich Pettke. Ob es im dritten und vierten Quartal auch eine Sonderausstellung zum 25-jährigen Jubiläum der Grenzöffnung geben werde, stehe derzeit noch nicht fest. Ab dem Saisonbeginn möchten die Heimatfreunde den Museumsbesuchern außerdem ein neues Angebot bereitstellen. Besucher, die sich die Ausstellungen anschauen, sollen dann in den einzelnen Räumen auf bereitliegende Informationsblätter zurückgreifen können. Auf diesen sollen sie Abbildungen und Fakten zu den jeweiligen Ausstellungsstücken finden.

"Wir möchten statt rustikalem Torflügel eine moderne Informationstafel installieren."

Fortsetzen möchten die Vereinsverantwortlichen in diesem Jahr auch ihre 2012 begonnene Aktion, einen "Baum des Jahres" zu pflanzen. In diesem Jahr ist es die Trauben-Eiche, die zu Beginn des Frühjahres gepflanzt werden solle. "Entfallen wird in diesem Jahr hingegen das Konzert mit dem Shanty-Chor Vorsfelde, der turnusmäßig nach zwei Jahren wieder im August fällig wäre", erklärte Ulrich Pettke. Angesichts der zahlreichen Angebote im Zusammenhang mit dem Stadtfest einen Monat zuvor, verzichte der Heimatvereinsvorstand auf diesen Programmpunkt.

Bei seinem Treffen wertete der Vereinsvorstand zurückliegende Veranstaltungen aus und plante neue. So solle die Dankeschön-Veranstaltung für die aktivsten Mitglieder aus organisatorischen Gründen vom 15. auf den 16. Februar verlegt werden. Fest stehe nun endgültig der Termin für die erste Jahreshauptversammlung, für den 1. März im Gasthaus an der Aller angesetzt ist.