Oschersleben l Bereits zum dritten Mal beteiligte sich die Sekundarschule V aus Oschersleben an der Aktion "Wir laufen für Unicef". Mehr als die Hälfte der Schüler nahmen am Lauf teil, wobei eine komplette Klasse sich gerade im Praktikum befand und sich daher nicht beteiligen konnte.

Erstmals als Projekttag

"Pro in unserer Sporthalle gelaufener Minute haben wir von Sponsoren einen Euro bekommen", erklärte die Sportlehrerin und Mitorganisatorin Marita Bauch. 144 Schüler wären insgesamt etwa 2087 Minuten gelaufen, so dass eine Summe von rund 2087 Euro zusammengekommen sei. "Davon gehen 1046 Euro an Unicef. Der restliche Betrag wird je nach Beteiligung und gelaufene Runden auf die Klassenkassen der Schüler aufgeteilt", sagte Bauch weiter.

Besonders herausragende Leistungen erbrachten dabei Sarah Präger, Linda Ertmer, Pascal Voigtländer, Michelle Zander, Charlotte Krause und Florian Lichtenberg. Sie schafften innerhalb einer bestimmten Zeit die meisten Runden und sicherten sich so je eine Medaille.

Der Aktionstag wurde erstmals von der Schule als Projekttag mit insgesamt 13 verschiedenen Stationen angelegt. So gab es beispielsweise in der Aula rhythmisches Trommeln. An einer anderen Station wurde der Alltag in Afrika behandelt. "Sehr beliebt war die Zubereitung von afrikanischen Speisen oder die vierte Station, die das Thema Wasser behandelte", erzählte die Mitorganisatorin Claudia Dreyer. Hierbei hätten die Schüler mit Hilfe von Tabletten Wasser gefiltert.

"Schön war vor allem, dass alle Stationen von der fünften bis zehnten Klasse gemischt besucht wurden", ergänzte ihre Kollegin Marita Bauch. Auch seien dabei alle Schüler sehr diszipliniert und interessiert gewesen. "Es ist einfach schön zu sehen, dass die Schüler auch wirklich etwas aus dem Projekttag mitgenommen haben. In einem späteren Test ging es um das Wahlthema `Wasser`. Jene, die an diesem Aktionsstand waren, wussten noch viele Details", berichtete Dreyer.

Unterstützung von Magdeburger Studenten

Unterstützt wurde die Schule von Studenten der Universität Magdeburg sowie Margit Herter von Unicef. "Wir bedanken uns herzlich bei ihnen und unseren Sponsoren für die großartige Hilfe", sagte die Lehrerin Claudia Dreyer im Namen aller Schüler und Lehrer. Die Schulleitung dankte unterdessen den beteiligten Pädagogen, die die Stationen vorbereitet und durchgeführt haben.