Dieter Schott steht seit Freitag an der Spitze der organisierten Osterburger Rassekaninchenzüchter. Schott wurde während der Jahreshauptversammlung des Vereins zum Nachfolger des bisherigen Vorsitzenden Gerhard Bindemann gewählt, der aus Altersgründen nicht mehr für das Amt kandidiert hatte.

Osterburg. Bilanz ihrer Zuchtarbeit im Jahr 2010 zogen die Mitglieder des Vereins Rassekaninchenzüchter G 208 Osterburg am Freitag im Ratskeller. Sie wählten einen neuen Vereinsvorstand, nahmen zwei neue Mitglieder auf und beschlossen den Arbeitsplan für das laufende Jahr. Gerhard Bindemann, der seit 1999 Vereinsvorsitzender war, gab aus Altersgründen, wie er den Zuchtfreunden sagte, das Amt ab, kandidierte aber weiterhin für den Vorstand. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Dieter Schott gewählt. Im Vorstand arbeiten weiterhin mit: Grit Lorenz (1. Stellvertreter), Joachim Spring (2. Stellvertreter), Gerald Spring (Kassenwart), Liane Wagner (Schriftführerin), Gerhard Bindemann (Zuchtwart), Guido Spring (Zuchtbuchführer) und Lothar David (Tätowierungsmeister).

Es sei im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Vereinsarbeit geleistet worden, berichtete Bindemann, auch deshalb, weil es gelungen wäre, die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. Man organisierte Fachvorträge, unter anderem über Tierkrankheiten, Futterpflanzen und Stallhygiene, führte Tierbesprechungen durch und traf sich bei Zuchtfreunden zu Stallbegehungen. Rechtzeitig wurde auf die Ortsschau im Herbst hingewiesen, so dass sich die Zuchtfreunde mit der Auswahl ihrer Tiere darauf vorbereiten konnten. "Die Schau mit 130 Tieren war ein Beispiel dafür, dass auch ein kleiner Verein wie unserer erfolgreich sein kann und in der Bevölkerung auch außerhalb der Stadt Beachtung findet", stellte Bindemann fest. "Dass wir gutes Zuchtmaterial haben, hat das Preisrichterkollegium nicht zum ersten Mal bestätigt." Die Osterburger Zuchtfreunde waren darüber hinaus sowohl auf der Altmarkschau in Kamern und der Kreisschau in Tangerhütte als auch auf Ausstellungen in Stendal, Welzleben, Fleetmark und Wittenberge vertreten. Bindemann dankte den Sponsoren des Vereins und der Stadt Osterburg, namentlich "dem Ortsbürgermeister Herrn Gose und Frau Nestler von der Stadtverwaltung".

Das diesjährige Arbeitsprogramm sieht wieder monatliche Veranstaltungen vor wie Vorträge zu Tierkrankheiten, Tierhygiene, Kräuterkunde, Jungtieraufzucht und Winterfütterung sowie Stallschauen und Tierbesprechungen. Zum Beispiel wird Grit Lorenz im Februar Kaninchen vorstellen, im April der zehnjährige Leon Spring Zwergwidder, im Mai Norbert Wagner Helle Großsilber und im September Achim Spring Deutsche Riesen. Die traditionelle Ortsschau soll am 15. und 16. Oktober in der Osterburger Musikmarkthalle stattfinden. Geplant sind auch wieder einige so genannte Tischbewertungen. Als letzte Amtshandlung als Vorsitzender überreichte Bindemann dem Jungzüchter Leon Spring aus Hüselitz eine "Urkunde für gute Vereinsarbeit und züchterische Leistungen im Jahr 2010". Leon, der von Vater Gerald und Großvater Achim die Liebe zur Rassekaninchenzucht mitbekommen hat, wird seine Zwergwidder aufgeben und statt derer eine Schwarzgrannenzucht beginnen. Von Bindemann, der seine Zucht dieser Rasse reduziert, bekam er eine Häsin als Geschenk. Der 78-Jährige wiederum wurde von Dieter Schott per Urkunde zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. "Ich kam 1952 nach Osterburg und bin seit 1953 im Verein, und ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt", sagte Bindemann. "Wir hatten eigentlich nie Streitigkeiten, warum auch, es ist ja unser Hobby." Schott pflichtete ihm bei: "Solange wir Freude an der Sache haben, wird das wohl auch kaum vorkommen."

Bilder