Werben l Vor allem aus Platzgründen wurde das Simson- und Oldtimertreffen erstmals auf dem Gelände neben dem Werbener Schwimmbad durchgeführt. In den Vorjahren fand es auf dem Schützenplatz statt. "Das Treffen ist in den Jahren stetig gewachsen. Wir hatten immer mehr Anmeldungen zu verzeichnen. Eine Ausnahme gab es 2013 wegen des Hochwassers. Auf dem Schützenplatz wurde es allmählich zu eng. Aber hier am Freibad ist auch die Stromversorgung leichter abzudecken", erklärt Martin Schnelle, der in jedem Jahr gemeinsam mit Marcus Kiebach das Simsontreffen organisiert.

Für das 6. Treffen am Sonnabend hatten sich etwa 100 Teilnehmer angemeldet. Doch zur offiziellen Eröffnung waren auf dem Gelände kaum 20 Simsonfreunde eingetroffen, was wohl vor allem am Wetter lag. Dicke, graue Wolken standen über Werben, aus denen es dann auch kräftig zu regnen begann. Teilnehmer und Gäste suchten Zuflucht in Zelten und Pavillons. Da die Versorgung bestens abgesichert war, ließ sich die Wartezeit jedoch auf angenehme Art überbrücken.

"Ich finde es großartig, dass das Simsontreffen wieder stattfindet", so Werbens Bürgermeister Jochen Hufschmidt in seiner Eröffungsansprache. Er selbst sei ein großer Oldtimerfan, wenn er auch ein solches Fahrzeug nicht besitze. "Die Veranstalter haben wieder ein tolles Programm zusammengestellt. Ich drücke die Daumen, dass das Wetter bald wieder besser wird, und wünsche viel Erfolg für die Veranstaltung", ergänzte Hufschmidt. Damit war das Simsontreffen offiziell eröffnet.

Etwas später besserte sich das Wetter dann auch und in einer Regenpause begaben sich die Teilnehmer auf ihre Rundfahrt durch die Stadt Werben und zogen dort die Blicke auf sich. Im Anschluss begannen auf dem Veranstaltungsgelände die Wettkämpfe wie "Showshine" (optische Fahrzeugbewertung), Geschicklichkeitsfahren, ein Beschleunigungsrennen und anderes mehr. Auch die Kinder kamen auf ihre Kosten, genossen zum Beispiel Rundfahrten in einem Hänger, der von einem Kleintraktor "TZ 4K" gezogen wurde.

Die Versorgung der Teilnehmer und Besucher war bestens abgesichert. Bei einer Tanzveranstaltung im Festzelt wurde vom Abend an bis zum Morgen ausgelassen getanzt und gefeiert.