Am 22. Februar wählen die Salzwedeler ein neues Stadtoberhaupt. Fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl. Ab heute stellen wir die Bewerber vor. Zum Auftakt: Sabine Blümel (Salzwedel Land).

Tylsen l Zahlen haben Sabine Blümel von klein auf fasziniert. "Sogar als Kind habe ich schon Buchhalter gespielt", erinnert sie sich und lächelt. Die Ausbildung im Finanzbereich war daher nur folgerichtig. "Zahlen spiegeln wirtschaftliche Tätigkeit wieder, das ist hochinteressant und spannend", fasst die Betriebsprüferin ihre langjährige Berufserfahrung zusammen. Eine Lieblingszahl habe sie übrigens auch, die Acht, fügt Sabine Blümel hinzu. "Ich wurde am 8. Dezember geboren, meine ehemalige Hausnummer war die Acht und die Quersumme meiner Telefonnummer ist ebenfalls acht", zählt sie auf. Und wenn die 8 um 90 Grad gekippt werde, erhalte man das Zeichen für Unendlich. "Das ist doch faszinierend, nicht wahr?"

Sabine Blümel charakterisiert sich selbst als neugierigen Menschen, der immer dazulernt. "Sich nicht weiterzuentwickeln bedeutet Stillstand", betont sie.

Seit 1994 ist sie Mitglied im Tylsener Gemeinderat. Der damalige Bürgermeister Fritz Kullig hatte sie angesprochen. "Ich habe damals gern Ja gesagt. Es war die Gelegenheit, sich zu engagieren, zu gestalten und unseren Ort voranzubringen", blickt sie auf die Anfänge zurück. Fünf Jahre später wurde sie stellvertretende Bürgermeisterin, im Jahr darauf übernahm sie das Amt von Fritz Kullig. "Wir sind ein erfolgreiches Dorf, weil wir hier alle miteinander arbeiten", erläutert Sabine Blümel das Rezept für die Erfolge des 88-Einwohner-Ortes. 2013 belegte Tylsen im Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" einen dritten Platz. Und auch beim jüngsten Kreiswettbewerb gehörten die Tylsener wieder zu den Preisträgern. Die Veranstaltungen des Kultur- und Heimatvereins oder der Bauernmarkt, zu dem Landfrauen und freiwillige Feuerwehr einladen, ziehen Publikum aus weitem Umkreis an.

Sabine Blümel schätzt die Gespräche mit auswärtigen Gästen bei den Festen im Ort und auch die Erfahrungen des Dorfwettbewerbes. "Man bekommt dadurch eine andere Sichtweise auf seinen Heimatort und kann über seinen eigenen Tellerrand schauen."

Doch längst gehen die kommunalpolitischen Aktivitäten Sabine Blümels über Tylsen hinaus. Seit der Kommunalwahl im vergangenen Jahr ist sie Mitglied des Salzwedeler Stadtrates. 20 Jahre Erfahrung in der Kommunalpolitik will sie als Pfund für ihre Kandidatur als Bürgermeisterin der Stadt Salzwedel einbringen. Als Finanzfachfrau liege ihr ein ausgeglichener Haushalt besonders am Herzen, um nachhaltige, sinnvolle und zukunftsorientierte Investitionen auf den Weg zu bringen.

Ein solches Engagement erfordere viel Idealismus und Kraft, aber Sabine Blümel lässt keinen Zweifel aufkommen: "Ich würde es immer wieder machen." Bestimmte Sprechstunden bietet sie als Ortsbürgermeisterin übrigens nicht an. "Jeder kann mich jederzeit ansprechen."

Sie mag den Kontakt mit Menschen, ist gern mittendrin. Kein Wunder, dass eine gemütliche Plauderei und Kaffee am Salzwedeler Rathausturmplatz für sie eine willkommene Möglichkeit zur Entspannung ist. Eine andere Möglichkeit ist die Arbeit im heimischen Garten, den sie mit viel Enthusiasmus gestaltet. "Ich habe den grünen Daumen und genieße sowohl die Arbeit als auch das Ergebnis", erzählt sie. Überhaupt halte sie sich mit Vorliebe in der Natur auf, schöpfe Kraft beim Radfahren oder Wandern. "Und ich verreise auch gern. Die Ziele müssen gar nicht mal so weit weg sein, in Deutschland gibt es schließlich auch sehr viele schöne Gegenden."