Salzwedel l Eigentlich sollte das Salzwedeler Kunsthaus am 25. Juni eröffnen. Doch dieser Termin wird wohl nicht zu halten sein. "Weil Lieferung und Einbau von Fußböden und Türen länger dauern, rechnen wir im Moment mit dem 8. oder 9. Juli als Eröffnungsdatum", sagte gestern Dietrich von Gruben von der Salzwedeler Kunststiftung.

Beim vorgesehenen Fahrplan soll es aber bleiben. So sollen Besucher in den ersten Tagen nach der Eröffnung zunächst die Möglichkeit bekommen, die aufwändig sanierte Architektur des 1906 erbauten Lyzeums zu bestaunen. - Rund 2,6 Millionen Euro fließen bis zum Abschluss der Arbeiten in das Projekt. Anschließend wird mit der vom US-amerikanischen Kunstsammler Gus Kopriva gestifteten Dauerausstellung "Broken Brushes" die eigentliche Attraktion des Hauses eröffnet (siehe auch Der "Zeitungsjunge" ist schon da). In einem dritten Schritt ist für September die Einrichtung der ersten von jährlich drei Wechselausstellungen geplant. Den Auftakt bilden ebenfalls von Gus Kopriva gestiftete Werke moderner Malerei, die zweite Ausstellung zeigt ab Spätherbst Postkarten von der Front des Ersten Weltkriegs aus der Hand des Dresdener Malers und Soldaten Otto Schubert.

Auftritte in Jeans und Pullover

Zum Konzept des Kunsthauses gehört für Dietrich von Gruben und Stiftungsmitarbeiterin Anne Schliephake maßgeblich die Besuchernähe. So wünschen sie sich etwa Musik- und Vortragsabende in der Aula, bei denen die Künstler gern in Jeans und Pullover auftreten können, wenn sie es denn wollen - oder einen Restaurantbetreiber, der sein Lokal bei guter Stimmung auch schon mal bis Mitternacht offen lässt. Die Stiftung sucht darüber hinaus schon jetzt ehrenamtliche Ausstellungsführer, die Spaß daran hätten, Gästen über das Haus und dessen Kunstwerke zu berichten.

Nähere Informationen gibt es unter info@kunsthaus-salzwedel.com oder 03901/842777