Fahrzeuge und Gebäude, die nachts in Flammen aufgehen, zerstörte Briefkästen, beschädigte Infotafel sowie das neue Denkmal auf dem Storchplatz: Seit Wochen verunsichert eine Welle des Vandalismus die Saalestadt. Ob die selben Täter dahinterstecken, ist noch unklar. Die Polizei bittet Bürger um Hinweise.

Calbe l Verglichen mit den drei gelegten Bränden in der Neuen Wohnstadt im Dezember, bei denen die Führerhäuser zweier Lkw und ein Auto ausbrannten (Volksstimme berichtete), ist der jüngste Schaden am Storchplatz eher gering. Dennoch ist Rudolf Conrad stinksauer. Am Wochenende entdeckte der Vorsitzende des Verschönerungsvereins Calbe (VVC), dass der Polizei bislang Unbekannte die Granitfigur auf dem Storchplatz mutwillig beschädigt haben. "Die Spitze des Storchschnabels wurde abgebrochen", sagt der Calbenser und zeigt kopfschüttelnd die Bruchstücke, die zurückgelassen wurden. "Es ist nicht nur der materielle Schaden, der entsteht", meint Conrad.

Unbekannte verursachen am Rathaus II Brandschaden

Es seien auch die freiwillig geleisteter Stunden von Vereinsmitgliedern, verbunden mit Unterstützung von Calbenser Firmen, regionalen Sponsoren sowie der Wille von Stadtverwaltung und Stadtrat, Dinge in der Saalestadt trotz leerer Kassen positiv zu verändern, die symbolisch mit Füßen getreten würden. "Wir wollen die Verursacher zur Rechenschaft ziehen", ist Conrad entschlossen und hofft auf Bürgerhinweise. "Wer so etwas macht, war sicher nicht allein."

"Wirklich schlimm", ist auch Bürgermeister Dieter Tischmeyer entsetzt. Es wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet. Doch der Storchplatz ist nur ein weiteres Beispiel einer traurigen Serie von Vandalismusfällen, die in den vergangenen Wochen in der Saalestadt tobten. Ebenfalls am Wochenende traten Unbekannte die touristische Informationstafel in Höhe der alten Papiermühle aus dem Rahmen. Erst kurz vor Weihnachten geriet das Rathaus II an der Schloßstraße ins Visier von unbekannten Tätern. Dabei ging der Briefkasten an der Eingangstür in Flammen auf, die auch den Türflügel zerstörten.

Bürger sollten Hinweise der Polizei schnell mitteilen

Beim Polizeirevier des Salzlandkreises werden die Vorfälle in Calbe sehr ernst genommen. "Wir haben die Streifentätigkeit unserer Beamten in diesem Bereich verstärkt", sagt Polizeisprecher Marco Kopitz auf Nachfrage. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich in vielen Fällen um die selben Täter handele.

Die Chance, sie auf frischer Tat zu schnappen, sei jedoch gering. "Wir können nicht im gesamten Stadtgebiet Standposten einrichten", so Kopitz. Zwar habe es bereits Kontrollen gegeben, allerdings führten diese in der Ermittlung nicht weiter. "Diejenigen unternehmen natürlich nichts, wenn wir gerade vor Ort sind." Ermittlungsdaten, auf die Behörden in Großbritannien oder den USA dank öffentlicher Überwachung zurückgreifen können, würden enorm hilfreich sein. "Doch hierzulande greift der Datenschutz. Wir als Polizei hoffen daher auf die Bürger als unsere Kameras", unterstreicht Kopitz die Wichtigkeit von sachdienlichen Hinweisen, die aus der Bevölkerung kommen. "Je eher, wir Hinweise erhalten, desto besser", so der Polizeisprecher.

Wer Beobachtungen gemacht hat, kann sich rund um die Uhr an das Polizeirevier in Schönebeck wenden unter: (0 39 28) 46 61 95.

Bilder