Schönebeck (dw). Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstag-abend in der Wilhelm-Hellge-Straße in Schönebeck gekommen. Nach Angaben der Polizei fuhren gegen 20.18 Uhr zwei Autos in Richtung Frohse. Vor der Kreuzung Am Malzmühlenfeld wollte der eine Pkw den anderen überholen. Dabei stießen beide Autos seitlich zusammen und gerieten in den Gegenverkehr. Der Fahrer eines entgegenkommenden Pkw wurde dabei "erheblich verletzt", so Andreas Pretzlaff, Leiter des Polizei-Revierkommissariates in Schönebeck. Der Fahrer musste in das Krankenhaus der Elbestadt gebracht werden. Die Unfallbeteiligten sind nach Auskunft der Polizei zwischen 30 und 50 Jahre alt.

Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen. Sie stellten unter anderem das Fahrzeug, das überholte, sicher. Denn dessen Fahrer behauptet, dass ein technischer Defekt vorgelegen habe. "Die Ermittlungen und Untersuchungen eines Unfallgutachters sollen das jetzt klären", so Andreas Pretzlaff. Die Polizei mache deshalb noch keine genauen Aussagen zur Schuldfrage und zu möglichen Sanktionen für den vermeintlichen Verursacher.

Klar kann die Polizei aber sagen, dass zu hohe Geschwindigkeit im Spiel war. "Der Umfang und die Länge des Unfallereignisfeldes von rund 200 Metern ist ein Indiz dafür, dass die vorgeschriebene innerörtliche Geschwindigkeit nicht eingehalten wurde."

Für die Zeit der Unfallaufnahme war die Hellge- Straße voll gesperrt. Die Beamten waren bis nach Mitternacht damit beschäftigt. Auch die Feuerwehr Salzelmen war im Einsatz, weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Nach Angaben der Polizei beläuft sich der Gesamtschaden an den Fahrzeugen auf rund 30 000 Euro.