Schönebeck. Mit ihren alljährlichen Frühlingskonzerten demonstrieren die Schüler der Kreismusikschule ihr Können. So ist es auch am vergangenen Sonntag im Dr.-Tolberg-Saal gewesen. Der Eintritt war für alle Zuhörer frei, am Ende der Veranstaltung baten die Organisatoren um eine Spende. Immerhin 450 Euro kamen zusammen. Geld, das der Förderverein der Kreismusikschule am Standort Schönebeck zum Wohle der Kunst und der Schüler einsetzen will.

Musik öffnet die Sinne, begeistert, verbindet und lässt die Seele fliegen. Diese Wirkung blieb auch beim diesjährigen Frühlingskonzert nicht aus. In knapp zwei Stunden zeigten die jungen Künstler ihr erlerntes Können. Das reichte von Gesangsstücken bis hin zu Solo- und Ensemblemusik. Ein Blick auf den langen Programmzettel offenbarte dem Publikum einen ambitionierten Anspruch.

Das Percussionensemble unter Leitung von Olaf Timme eröffnete das Konzert mit gefühlvollen Rhythmusklängen. Stellvertretend für alle hervorragend aufspielenden Musikschüler seien hier einige erwähnt. Als Solist auf die große Bühne musste Jerome Schroeder. Der Schüler betätigte sich an seinem Keyboard als Alleinunterhalter und es sah so aus, als wenn er tagtäglich nichts anderes machen würde.

Nach nur sechs Stunden Unterricht spielte Elena Lembke zwei Stücke auf ihrem Violoncello. Lehrer Bernhard Winkler begleitete das Mädchen dabei am Flügel. Mit derselben instrumentalen Kombination machte das Duo Rebekka Reinecke und Lena Sophie Rudolf auf sich aufmerksam. Der aufbrandende Applaus darf als deutliches Zeichen der Publikumsgunst gelten.

Sehr sicher spielte Isabell Hellmann auf der Blockflöte das durchaus anspruchsvolle Stück " Ihr kleinen Vögelein " des zeitgenössischen Komponisten Günther Weinberg. Wunderbare Harmonien auf der Gitarre ließen Nadja Kowarsch und Hardy Schmitz erklingen. Gänsehaut erzeugte Stefan Müller auf dem Akkordion. Er spielte tadellos den Libertango, die wohl bekannteste Komposition des Argentiniers Astor Piazolla und erwies damit sich selbst und dem wunderbaren, aber leider aus der Mode gekommenen Tasteninstrument alle Ehre.

Nicht minder professionell gingen Verena Lüderitz und Cindy Walta zu Werke. Begleitet von Wolfgang Mader am Klavier sangen sie das originelle Katzenduett des großen italienischen Komponisten Gioacchino Rossini.

Assoziationen mit Wolfgang Amadeus Mozart könnte Levi Julius Sochor bei den Zuhörern hervorgerufen haben. Der kleine Junge mit der wilden Mähne spielte am Klavier eine Sonate von Joseph Haydn. Wie diese kleinen Hände so schnell und zielsicher die schwarzen und weißen Tasten finden können, wird nur der Schüler selbst wissen. Der bereits jugendliche Schüler Paul Rödel legte am Klavier mit einem weiteren Ausschnitt aus einem Haydn-Werk nach.

Einen rein wörtlichen Höhhepunkt des Tages bildete die Auszeichnung der " Schüler des Jahres " durch den Förderverein der Kreismusikschule, Standort Schönebeck. Auf diese Weise für ihre Leistungen geehrt wurden Rebekka Reinecke, Nadja Kowarsch, Isabel Hellmann, Susan Rink, Gabriela Celina Lembke, Franziska Feldbach, Elisa Feresztyn, Leonard Schmidt und Stefan Müller.

Eine dicke Überraschung gab es für die Musikschülerin Sabine Seering. Sie lernt Klavier und Violine und ist offensichtlich so gut, dass ihr der Lions-Club Schönebeck / Bad Salzelmen einen mit 250 Euro dotierten Förderpreis verlieh. Sie bereitet sich zurzeit auf einen Auftritt als Solistin am Klavier mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vor.

Sabine ist zudem Musikerin in der Kreismusikschul-Jazzband " Jazzy ‘ s " und in der Kreis musikschul-Rockband " Bartox ". Letztgenannte ließ mit zwei rockigen Titeln das Frühlingskonzert ausklingen.