Ende des Monats startet er wieder - der Musiksommer in St. Nikolaus zu Stendal. Bis zum September bietet der Dom Raum für ganz unterschiedliche Musik.

Stendal l Orgelspiel, Chorgesang, Vokalmusik, Blechbläser - auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucher des Musiksommers auf ganz verschiedene Konzerte freuen, dargeboten im wunderschönen Dom mit seiner sehr guten Akustik. "Eine bunte Mischung", freut sich der Organisator, Domkantor Johannes Schymalla, auf die Veranstaltungen der kommenden Monate.

Nicht nur direkt im Dom sorgen Sänger und Instrumentalisten für Unterhaltung, sondern auch im Domgarten und im Kapitelsaal. Ein Sommerkonzert, das am 24. August, findet sogar auswärts statt - in der Marienkirche. Denn die wurde am 24. August 1447, also am Bartholomäustag, geweiht. In diesem Jahr wird dies mit der Gruppe Saxofonquadrat aus Berlin entsprechend gefeiert, mit vier spielfreudigen Saxophonisten.

Los geht es mit dem Musiksommer am 29. Juni im Domgarten, der nach einigen Jahren der Pause endlich wieder für solche Veranstaltungen genutzt werden kann. Die Domkantorei wird an diesem Abend im Wechsel mit der Bigband der Stendaler Musik- und Kunstschule zu hören sein. Bis zum Abschluss Anfang September gibt es insgesamt elf Veranstaltungen - jeweils sonntags ab 18 Uhr (siehe Infokasten).

Eine Ausnahme gibt es bei den Anfangszeiten. Am 13. Juli gastiert der MDR-Musiksommer während seiner Tour entlang der Straße der Romanik im Dom. Bereits ab 17 Uhr ist das Vokalquartett New York Polyphony, das als eines der besten A-cappella-Ensembles der Welt gilt, mit dem Programm "anfang - zeitlos" zu Gast. Die vier Herren bieten ein Programm von mittelalterlichen Gesängen über die Musik der Renaissance bis in die Gegenwart. Der Dom bietet dafür eine passende Atmosphäre.