Der erste Schnee der Saison sorgte gestern für weiße Straßen in Stendal. Allerdings war der Winterdienst vorbereitet und die Autofahrer passten sich den Straßenverhältnissen an.

Stendal l "Der Wintereinbruch hat keine dramatischen Folgen im Straßenverkehr gehabt", sagte Torsten Müller, Leiter des Bereiches Zentrale Dienste im Stendaler Polizeirevier, auf Anfrage der Volksstimme. Die Autofahrer hätten sich der neuen Lage "recht gut angepasst". Für die weitere Winterzeit rät er den Autofahrern den Fuß vom Gas zu nehmen und keine ruckartigen oder schnellen Lenkbewegungen zu machen. Auch Vollbremsungen sollten nur im Extremfall vollzogen werden. "Man muss sensibel mit dem Fahrzeug umgehen, das macht es sicherer", riet er. Und mahnte die Autofahrer, sich nicht von anderen drängeln zu lassen und sich nicht zu erschrecken, wenn ein schnellerer Wagen überholt.

In Stendal begann der Winterdienst gestern früh um 4 Uhr. Sieben Mitarbeiter waren mit sechs Streu- und Räumfahrzeugen im Einsatz, um die Straßen und Gehwege der Stufe I zu räumen und zu streuen. Das sind Straßen mit öffentlichem Personenverkehr, Hauptverkehrsstraßen und Brücken. Die Straßen der Stufe II, das sind Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen, wurden geräumt.

Auch die Kreisstraßenmeisterei war seit 4 Uhr im Einsatz, um es den Kraftfahrern auf den Straßen außerhalb Stendals leichter zu machen. Alle elf Fahrzeuge waren unterwegs. "Am Dienstag sind die Fahrzeuge ab 3 Uhr unterwegs, um Neuschnee oder Reste zu beseitigen oder auch wegen überfrierender Nässe zu streuen", kündigte Kreis-Sprecherin Angela Vogel an.

Bereits seit dem 15. November waren die Mitarbeiter darauf vorbereitet, in den Winterdienst einzusteigen. Für jedes Fahrzeug stehen zwei Männer zur Verfügung, die sich im 14-tägigen Rhythmus abwechseln.

Die Redewendung, jeder solle zunächst vor seiner eigenen Tür kehren, bekommt im Winter für Grundstücksbesitzer eine ganz reale Bedeutung. Laut der Stendaler Straßenreinigungssatzung muss Schnee, der in der Zeit zwischen 7 und 20 Uhr gefallen ist, unverzüglich beseitigt werden. Nach 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 7 Uhr, sonn- und feiertags bis 9 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Zum Abstumpfen dürfen Sand, feiner Kies oder Splitt verwendet werden. Streusalz und Salz-Sand-Gemische sind nicht erlaubt.

Gehwege müssen auf einer Breite von 1,50 Meter geräumt und gestreut werden, schmalere auf der ganzen Fläche. Sollte kein Gehweg vorhanden sein, dann muss ein ein Meter breiter Randstreifen auf beiden Seiten freigehalten werden. Hydranten auf den Gehwegen müssen freigeräumt werden.

   

Bilder