Wird der Haushalt der Stadt Tangermünde so wie geplant verabschiedet und von der Kommunalaufsicht genehmigt, dann sollen die Bauarbeiten in der Langen Fischerstraße möglichst schon im März beginnen.

Tangermünde. War im vergangenen Jahr von März bis September der erste von vier Abschnitten zur Sanierung der Langen Fischerstraße in Angriff genommen worden, so geht es in diesem Jahr darum, Abschnitt zwei in die Tat umzusetzen. Gemeint ist der Bereich zwischen der Einmündung Reuterstraße inklusive der Reuterstraße bis ran an die Marktstraße, jedoch ohne Sanierung der Marktstraße.

Im Prinzip ist die Sanierung der Straße nichts anderes als die Sanierung von Kirchstraße oder der Langen Straße. Der große Unterschied zu den beiden anderen besteht jedoch darin, dass die Lange Fischerstraße um ein Vielfaches schmaler ist als die beiden bereits intakten Innenstadtstraßen. Und das wiederum stellt die Planer vor eine besondere Herausforderung.

Die 800 Meter lange Trasse musste unter anderem aufgrund dieser beengten Verhältnisse in vier Abschnitte gegliedert werden. Denn es ist nicht möglich, hier mehrere Arbeiten parallel auszuführen. Außerdem kann nirgendwo griffbereit das Baumaterial gelagert werden.

Deshalb wird auch Abschnitt zwei analog zum ersten in die Tat umgesetzt werden. Mit Beginn des Frühjahrs werden die Stadtwerke zunächst ihre Arbeiten erledigen, neue Wasser- und Abwasserleitungen verlegen, neue Hausanschlüsse setzen. Auch Strom- und Gasleitungen werden neu verlegt.

Planer Udo Nippert hatte während der Erstellung der Pläne herausgefunden, dass die Straße seit mehr als 100 Jahren nicht mehr baulich verändert wurde.

Im Zuge der Sanierung bleibt die Gestaltung und Führung von Fahrbahn und Gehwegen fast unverändert. Lediglich die Straßenentwässerung wird optimiert. Gleiches gilt für die Straßenbeleuchtung. Kellerlichtschächte werden neu aufgemauert.

Für den Bau der gesamten Langen Fischerstraße waren zu Planungsbeginn etwa 720 000 Euro veranschlagt worden. Für den zweiten Bauabschnitt sind in den Haushalt 265 000 Euro eingestellt. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Städtebaulichen Denkmalschutzes.

Zwischendurch hatte die Stadt geplant, nach dem zweiten und vor dem dritten Bauabschnitt ein Jahr Pause einzulegen, um Geld für die Finanzierung der beiden letzten Abschnitte anzusparen. Das ist jedoch jetzt nicht mehr erforderlich, da Tangermünde zusätzliche Fördermittel in Aussicht gestellt bekommen hat, die einzig und allein für dieses Projekt verwendet werden dürfen.

So kann Anfang 2012 mit Abschnitt drei und Anfang 2013 mit dem letzten Abschnitt begonnen werden.

Die Bewohner des zweiten Bauabschnitts sollten sich für dieses Jahr keine großen Lieferungen vornehmen, da die Grundstücke voraussichtlich von März bis September nicht mit dem Auto zu erreichen sein werden.

Da es im Laufe des ersten Bauabschnitts viele kritische Hinweise der Anwohner gegeben hatte, ließ Bürgermeister Dr. Rudolf Opitz diese und auch die künftigen Baustellenanlieger wissen, dass die Probleme zur Kenntnis genommen wurden und bei der Umsetzung der nächsten Abschnitte mit berücksichtigt werden sollen.