Stendal. Etwa 35 ehemalige Landwirte und Tierärzte fanden sich im Herbst 1999 zusammen, weil sie mit dem Ende des Berufslebens nicht auch ihr Interesse an der Landwritschaft an den Nagel hängen wollten. Informiert bleiben, sich über landwirtschaftliche Themen und Entwicklungen auf dem Laufenden halten, Freizeitangebote für Gleichgesinnte unterbreiten und sie gemeinsam mit ihnen genießen, so der Anspruch der damals gegründeten Landseniorenvereinigung Stendal.

Zehn Jahre später ist aus dieser enthusiastischen Truppe eine der größten Landseniorenvereinigungen Sachsen-Anhalts geworden. 175 Mitglieder zählt sie. Etwa 120 von ihnen – alle in den Altkreisen Stendal und Tangerhütte, also zwischen Schorstedt und Bertingen, zu Hause – feierten dieses Jubiläum gestern gemeinsam mit 80 Landsenioren aus den Regionen Havelberg und Osterburg im Saal des Schwarzen Adlers.

Unter denen, die zum Gratulieren nach Stendal kamen, waren Dr. Hans-Henning Horzetzky, Vizepräsident des Landseniorenverbands Sachsen-Anhalt, und Prof. Dr. Fritz Schumann, ausgewiesener Fachmann in nationalen und europäischen Landwirtschaftsfragen, der genau darüber vor den Landsenioren sprach.

Das Hauptthema war allerdings jenes, das es in dieser festlichen Runde zu feiern gab : Die Entwicklung der Stendaler Landseniorernvereinigung.

Christian Rüdiger, Gründungsvorsitzender, der acht Jahre an der Spitze der Landsenioren stand und heute ihr Ehrenvorsitzender ist, führte all die Jahre Buch. Seine Chronik – mittlerweile vom Sprecher der Landseniorenvereinigung,

Ralf-Michael Mende, digitalisiert, machte er seinen Mitstreitern zum Geschenk. Darin war die Rede von jährlich etwa einem Dutzend Veranstaltungen, Ausflügen und Reisen, die die Landsenioren zu einer regen Gemeinschaft wachsen ließen. Diejenigen, die daran und an der Entwicklung der Landwirtschaft in der Region großen Anteil hatten, wurde gestern in diesem würdigen Rahmen besondere Ehre zuteil. Sie wurden mit der goldenen beziehungsweise silbernen Ehrennadel des Verbands ausgezeichnet ( siehe oben stehende Ehrentafel ).