Selbstverständlich blieb das Altmärkische Museum am Weltmuseumstag nicht ohne eigene Aktivität. Im Klostergarten konnte junge Besucher antike Mauern aus kleinen Steinen zusammensetzen, währen d in den Sonderausstellungsräumen die Ausstellung " Figur und Raum " ihre Pforten den Besuchern öffnete.

Stendal. Frank Hoche, Leiter der AG Museen des Kreises und der Stadt Stendal, begrüßte am Weltmuseumstag Katja Gehm und Roswita Bühler. Die beiden Künstlerinnen haben an diesem Tag nämlich ihre neue Ausstellung eröffnet.

Katja Gehm, geboren in Saalfeld, studierte nach dem Abitur an der Hochschule für Kunst und Design in Halle und erhielt nach dem Diplom noch Gelegenheit zu erweitertem Aufbaustudium bis 1999. Ihre Werke aus textilen Strukturen zeigen starke graf sche Elemente, die sich auch in den Gemälden der Künstlerin wiederfnden. Titel wie " Erde " oder " Meeresbilder " zeugen von ihrer Inspirationsquelle.

Die in Jerichow ansässige Bildhauerin Roswita Bühler studierte in Dresden und Berlin Bildhauerei. Sie ist vor allem mit den f gurativen Darstellungen unter dem Titel " Paare " vertreten, die sich in den Räumen im Kleinformat, im Klostergarten in Lebensgröße präsentieren.

Frank Hoche betonte in der Laudatio besonders die Spannung zwischen historischen Gemäuern des Katharinenklosters einerseits und moderner Kunst in den Ausstellungsräumen, die so zu kreativer Auseinandersetzung anregt.

Außerdem, so Hoche, setze die Ausstellung immer wieder fruchtbringenden Dialog zwischen bildendem Künstler und seiner Naturinterpretation einerseits und der Anschauung des Betrachters andererseits in Gang. So gesehen, wirke die Kunst in den Alltag hinein und verknüpft Historie mit Gegenwart, Künstler und Rezensent.