Bei strahlendem Sonnenschein ging das Oschersleber Frühlingsfest am Wochenende in seine zweite und letzte Runde. Insgesamt hatten die Schausteller mit ihren Fahrgeschäften sowie das bunte Rahmenprogramm an allen Öffnungs- tagen etwa 10 000 Menschen angezogen, wie der Veranstalter Gunther Boos schätzt.

Oschersleben. Allein zum Fackel- und Lampionumzug am Freitagabend, einer der jährlichen Programmhöhepunkte beim Oschersleber Frühlingsfest, liefen rund 500 Menschen durch die Stadt vom Markt- bis zum Schützenplatz.

Insbesondere die Kinder lieben es, die Fackeln in die Höhe und die Lampions vor dem Bauch herzutragen. "Ich war schon ganz oft dabei, weil es einfach Spaß macht", erklärte zum Beispiel die neunjährige Leonie Tkaczyk und trug stolz ihre Fackel. Davon hatte Veranstalter Gunther Boos zusammen mit bunten Lampions 300 Stück bereit gehalten und ausgegeben, bevor es mit dem Umzug quer durch die Stadt ging – mit dem Spielmannszug Oschersleben vorn weg. In die letzte Runde ging das Frühlingsfest schließlich Sonnabend und Sonntag. Wie am vergangenen Wochenende war das Feuerwerk am Sonnabend einer der weiteren Höhepunkte. Schon nach dem Fackelumzug hatte Boos ebenfalls ein kleines Lichtspektakel am Nachthimmel vorbereitet.

In diesem Jahr war damit erstmals an zwei Wochenenden hintereinander großer Frühlingsfesttrubel auf dem Schützenplatz. "Das hat sich bewährt und wir werden das im nächsten Jahr wieder so ausrichten", wertete Gunther Boos den Versuch als Erfolg. "Das hat auch so gut geklappt, weil der Wettergott mitgespielt hat", ist Boos erfreut. Angelika Hilliger, Mitarbeiterin der Kulturabteilung in der Bodestadt, sieht das ganz genauso. Und nach so vielen Jahren der Zusammenarbeit - mittlerweile seit mehr als zehn - wolle man das Frühlingsfest einfach nicht mehr missen.

   

Bilder