Eine Delegiertenversammlung des DRK-Kreisverbandes Oschersleben hat sich Dienstagsabend im katholischen Vereinshaus einstimmig für die Fusion mit dem DRK-Verband des alten Ohrekreises ausgesprochen. Danach wird es mit dem neuen Verband Börde und dem Verband Wanzleben nur noch zwei DRK-Verbände im Landkreis geben.

Oschersleben. Am 14. August wird in der Jockel-Klein-Halle der Oschersleber Motorsport Arena der DRK-Kreisverband Börde aus der Taufe gehoben. Es sind sie Rotkreuz-Verbände Oschersleben und Ohrekreis, die an diesem Tag zum neuen Verband fusionieren.

So hat es die DRK-Kreisversammlung Oschersleben am Dienstagabend einstimmig beschlossen. Und da es auch der DRK-Ohrekreisverband so möchte, scheint diesem Zusammenschluss und scheint auch dem geplanten Termin nichts mehr im Wege zu stehen. Zumal es sich ja um keine kurzfristige Entscheidung handelt. Denn bereits im November 2008 hatte die Oschersleber DRK-Mitgliederversammlung den Vorstand beauftragt, diese Fusion vorzubereiten.

Was der Vorstand dann auch getan hat, wie der Vereinsvorsitzende Rainer Freche am Dienstag in seinem Rechenschaftsbericht sagte. In dem Freche zudem von mehr als 1700 Mitgliedern und Mitarbeitern sprach, die dem Kreisverband derzeit angehören. Freche lobte sowohl die Arbeit der hauptamtlichen Mitarbeiter, die beispielsweise im Familienzentrum, im Kindergarten " Vier Jahreszeiten " und in der Suppenküche oder auch in den DRK-Service-gGmbHEinrichtungen, wie dem DRKBetreuungszentrum und der Sozialstation, " sehr gute " Arbeit leisten. Und Freche lobte vor allem die vielen ehrenamtlichen DRK-Mitglieder des Kreisverbandes, die sich unter anderem bei den zahlreichen Blutspenden oder in der Wasserwacht " sehr engagieren ", wie der Vorsitzende sagte. Und Rainer Freche geht davon aus, dass das auch in der neuen Struktur so bleiben wird.

Wovon auch Matthias Mann überzeugt ist, der zwar inzwischen seinen Arbeitsplatz beim DRK in Wolfsburg hat, aber als bisheriger Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Oschersleben die Fusion noch begleitet. Wofür sich vor allem die Ohrekreis-DRKGeschäftsführerin Sylvia Franke bedankte, die inzwischen auch die Geschäftsführung der Oschersleber DRKService-gGmbH übernommen hat und mit ihrem Stellvertreter Ralf Kürbis die Fusion der beiden DRK-Kreisverbände organisiert. Sylvia Franke und Ralf Kürbis waren am Dienstag genauso zur Oschersleber Versammlung gekommen wie die Ohrekreis-DRKVorsitzende Rosemarie Kaatz.

" Wir werden uns sicherlich gut ergänzen ", sagte Sylvia Franke zu den Delegierten des DRK-Kreisverbandes Oschersleben und kündigte an, dass der Betriebsrat in die Vorbereitungen des Zusammenschlusses einbezogen werde und am 31. Mai eine große Mitarbeiterberatung stattfindet, in der umfangreich informiert und jede offene Fragen beantwortet werde.

Am Fusionstag selbst werden sich zunächst die beiden Kreisverbände getrennt zusammensetzen und alle erforderlichen Beschlüsse fassen, um dann in einer gemeinsamen Beratung im Beisein eines Notars einen Verschmelzungsvertrag zu unterzeichnen und die neue Leitung zu wählen. Die dann Präsidium heißt, in dem aus beiden alten Verbänden jeweils drei Vertreter sitzen werden. Neben dem ehrenamtlichen Präsidium wird es einen hauptamtlichen Vorstand geben.