Neindorf ( mm ). Im Rahmen eines Tages der offenen Tür stellt sich am Sonnabend, 24. Oktober, von 10 bis 13. 30 Uhr das Zentrum für Gelenkchirurgie des Medigreif Bördekrankenhauses interessierten Patienten und Besuchern aus Oschersleben und Umgebung vor.

Die Besucher erwartet ein breit gefächertes Programm mit interessanten Informationen rund um den künstlichen Gelenkersatz.

Privatdozent Dr. med. habil. Andreas Machner, koordinierender Arzt des Zentrums, startet kurz nach 10 Uhr in der Cafeteria des Krankenhauses mit einem Einführungsvortrag, der alles Wissenswerte zum Leben mit einem künstlichen Gelenk enthält. Die Besucher werden erfahren, wann es notwendig ist, die Implantation eines künstlichen Gelenkes ins Auge zu fassen, wie eine Gelenkersatzoperation abläuft und mit welchen Ergebnissen sie rechnen können. Anschließend wird Schwester Renate Balsa über die pflegerische Betreuung von Patienten nach einer Gelenkersatzoperation informieren. Ziel ist dabei, die Schmerzfreiheit der Patienten und ihre möglichst rasche Mobilisierung zu gewährleisten. Unmittelbar hieran schließt Irina Meyer, Mitarbeiterin der Physiotherapie des Bördekrankenhauses, mit ihren Ausführungen zu den Möglichkeiten der physikalischen Therapie an. Sie wird sehr konkret erläutern, wie es den Physiotherapeuten gelingt, die Patienten nach einer Gelenkersatzoperation möglichst rasch wieder in der Lage zu versetzen, ihren Alltag zu bewältigen.

Auch die Patientenperspektive wird eingebracht.

Zwei Patienten werden darüber berichten, wie sich bei einer Gelenkersatzoperation die Abläufe in der Klinik und während der nachfolgenden Rehabilitation aus Patientensicht gestalten und welche Erfahrungen sie mit einem künstlichen Gelenk gesammelt haben.

Im Anschluss an die Vorträge besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen und Meinungen zu diskutieren. Wer möchte, kann dann noch auf der Station G 1 ein Patientenzimmer besichtigen und sich auf einer kleinen Industrieausstellung über die neuesten Produkte zum künstlichen Gelenkersatz informieren.

Dr. Machner und seine Kollegen vom Zentrum für Gelenkchirurgie des Bördekrankenhauses freuen sich auf interessierte Besucher. Das Zentrum besteht seit Mai 2009 und führt stationäre und ambulante Leistungen auf dem Gebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie zusammen. Ziel ist es, Patienten mit Gelenkbeschwerden in Oschersleben und Umgebung eine Behandlung aus einem Guss und unter einem Dach zu bieten.