Sommerzeit ist Freibadzeit. Sobald die Sonne lacht, geht es dort hin. Damit Sie, liebe Leserinnen und Leser, wissen, mit welchen Vorzügen die Freibäder in der Region glänzen können, gehen die Volksstimme-Mitarbeiter für Sie baden und berichten darüber.

Oschersleben. Die Volksstimme-Mitarbeiter ziehen mit Handtuch, Badeanzug oder Badehose los und überzeugen sich selbst von den Freibädern in der Region. Dazu gehören die Bäder in Oschersleben, in Wanzleben, Klein Wanzleben sowie in der Westlichen Börde mit dem Naturbad Warsleben, dem Freibad in Großalsleben sowie in Wackersleben und schließlich dem Gröninger See als Ausfugsziele zum Baden. Geplanscht wurde und wird aber auch in Langendweddingen und in Altenweddingen sowie in Sommerschenburg und Eilsleben. Wir schauen uns die Anlagen an und vergleichen, welche Badeattraktionen Ihnen geboten werden. Wo ist der beste Platz zum Schwimmen, wo der beste, um tolle Sprünge zu machen oder einen Sandstrand zu genießen ? Wir lassen uns die Wasserpfanzen um die Beine spielen, kraulen 25-Meter-Bahnen entlang oder brausen Baderutschen hinunter. Jedes getestete Bad wird schließlich einer Kategorie zugeordnet. Viel Spaß beim Schmökern und Nachbaden !

Das Gelände ist

fünf Hektar groß

Ein großes Mehrzweckbecken, ein Schwimmbecken und ein Kinderplanschbecken bef nden sich auf dem fünf Hektar großen Gelände des Oschersleber Freibads. Auf der weiträumigen Liegewiese fühlen sich sowohl " In-der-Sonne-Brutzler ", als auch " Nicht-in-der-Sonne-Lieger " pudelwohl. Denn mit vielen Bäumen ist auch für einige schattige Plätzchen gesorgt, so dass auch diejenigen, die es gediegener mögen, auf ihre Kosten kommen. Doch in erster Linie ist das Oschersleber Freibad ein Spaßund Familienbad. Wer das Schwimmbad betritt, der Eintrittspreis für Kinder beträgt 1, 50 Euro und für Erwachsene 2, 50 Euro pro Tag, wird sofort von einem Geräuschpegel umgeben : Kindergeplapper, Wasserplanschen und fröhliches Lachen schallen einem entgegen.

Im großen Mehrzweckbecken, das sich im vorderen Bereich der Anlage befndet, haben Kinder und Jugendliche ihren Spaß. An der Rutsche bildet sich schnell eine Schlange und die Kids wollen auch nach dem zehnten Mal Rutschen noch nicht aufhören. Sowie der sechsjährige Remo, der mit seinem Opa im Schwimmbad ist. " Die Rutsche fnde ich toll ", erklärt er lachend. Er ist gerade bei seinem Opa Gerhard Mertens ( 67 ) aus Oschersleben in den Ferien und, da ist der Freibadbesuch Pficht. Und mit angenehmen 26 Grad Wassertemperatur ist auch für Wasserfrösche gesorgt.

Nach dem Rutschen braucht Remo aber erst einmal eine Stärkung, die hat sein Opa Gerhard Mertens in Form von Gummibärchen auch mitgebracht. Die werden auf einem der am Becken entlang aufgereihten weißen Plastikstühle genüsslich verdrückt. Neben den Stühlen sind auch zahlreiche Tische und Sonnenschirme zur kostenlosen Nutzung vorhanden. An einem dieser Tische plaudern ein paar Erwachsene, an einem anderen genießt ein älteres Ehepaar die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut.

Im Hintergrund ist Wasserspritzen und Wettkampfgegröhle der Jugend zu hören, die ihre Ehre beim Wasserballspielen verteidigt. So wie die beiden 13-jährigen Lars und Tobias, die in den Ferien mindestens zwei bis dreimal die Woche ins Bad kommen. Wer heute wen fertig macht, wird sich gleich zeigen. Doch die Hauptsache ist laut Aussage der Jungs " Spaß haben ! Wieso sollte man sonst ins Freibad gehen ?"

Das Gelände überzeugt mit einem Spielplatz inklusive Sandkasten, einem Minigolfplatz auf dem für nur 0, 25 Euro Schläger ausleihbar sind und zwei Fußball- und Volleyballplätzen, mit einem vielfältigen Sportangebot. Außerdem können für das Planschvergnügen Luftmatratzen, Bälle und Schwimmreifen für 0, 30 bis 0, 50 Euro pro Stunde ausgeliehen werden.

Im hinteren Teil des Bades ziehen einige Schwimmer ihre Bahnen. Jeder, der gerne und viel schwimmt, hat in diesem Becken sein Glück gefunden. Dass die Bahnen in dem 20 mal 50 Meter Becken nicht zu unterschätzen sind, hat die Volksstimme-Mitarbeiterin nach fünf Runden am eigenen Leib zu spüren bekommen. Das mit 23 Grad etwas kühlere Wasser fühlt sich leicht und wohlig auf der Haut an. An diesem Becken befndet sich auch ein Sprungbrett, das von den Jugendlichen tüchtig genutzt wird. Am Beckenrand trifft sich die Jugend. Die Jugendlichen aalen sich auf dem grauen Beton, um ihre Körper gekonnt in Szene zu setzen. Die vielen farbigen Badetücher, die das Becken umsäumen, geben beim Schwimmen ein herrliches Bild ab. Und ab dem späteren Nachmittag, wenn nicht mehr allzu viel los ist, kann man hier seine Schwimmausdauer in Ruhe erproben, bevor man wieder an einer der roten, etwas wackeligen, DDRCharme versprühenden Leitern aus dem Wasser klettert. Die Volksstimme gibt dem Oschersleber Freibad die Kategorie " Schwimm-Spiel-Paradies ".