Unerwartetes Wiedersehen mit dem Maskottchen des Sachsen-Anhalt-Tages 2014: Lisa Matscheroth ist am Dienstag beim Märchentheater der Wernigeröder Kindertagesstätten in die Rolle des "Schneewittchens" geschlüpft. Im Juli begeisterte sie noch als blondgelocktes "Ratslottchen" tausende Besucher des Landesfestes.

Wernigerode l Lisa Matscheroth ist das Gesicht des Sachsen-Anhalt-Tags 2014 in Wernigerode gewesen. Als "Ratslottchen" grüßte sie tausende Menschen während der Festtage, schüttelte unzählige Hände, lächelte in hunderte Kameras. Ihre Markenzeichen: Rathaushut, blonde Locken, blauer Umhang. In eine ganz andere Rolle ist die Erzieherin am Dienstag im Wernigeröder Rathaus geschlüpft. Als "Schneewittchen" stand sie mit wallendem schwarzen Haar und im Samtgewand auf der Bühne des Märchentheaters - und zauberte mehr als 800 Kindern aus Wernigerode und den Ortsteilen in sechs Vorstellungen ein Lächeln ins Gesicht.

"Ich habe sie nicht erkannt", gestand Wernigerodes Sozialdezernent Andreas Heinrich kurz vor der zweiten Aufführung des Märchentheaters. Lisa Matscheroth, die ihm gegenüber stand, lächelte verlegen. "Mit der schwarzen Perücke gefalle ich mir selbst nicht so gut", sagte sie. Doch dass Andreas Heinrich sie nicht erkannt hatte, das wunderte sie dann doch.

Schließlich war es der Wernigeröder Kulturdezernent selbst gewesen, der die sympathische Erzieherin vor genau einem Jahr ebenfalls im Rathaus bei der Aufführung des Märchentheaters "Die Schneekönigin" entdeckt hatte - und sie ansprach, ob sie nicht das Maskottchen des Landesfestes sein wollte. Die Geschichte nahm ihren Lauf.

"In dieser einmaligen, märchenhaften Kulisse des Rathauses gibt es so etwas bestimmt kein zweites Mal."

Wann sie das nächste Mal als "Ratslottchen" unterwegs sein wird, ist für die Wernigeröderin noch ungewiss. Dass sie die Rolle als "Schneewittchen" spielen sollte, hatten die Mitglieder der Initiative "Große für Kleine" spontan entschieden. "Wir haben sofort gesagt: Wir müssen Lisa fragen", sagte Annette Klaue, die Leiterin der Kindertagesstätten in Wernigerode, im Volksstimme-Gespräch. "Das stand gleich fest."

21 Schauspieler - darunter Erzieher wie Lisa Matscheroth und Eltern wie die Mutter Katharina Reif (die böse Königin) - hatten seit September für das Stück geprobt. Seit neun Jahren bereitet die Initiative zu Weihnachten ein Märchentheater vor. "Es gibt Menschen, die von Anfang an dabei sind und ihre freie Zeit investieren", sagte Annette Klaue. Nicht nur den Laienschauspielern gebühre Anerkennung - auch hinter den Kulissen setzen sich viele Menschen für das Gelingen der Vorstellungen ein. "Einige Väter bauen die Requisiten", so Klaue. "Mütter schneidern Kleider." Regie führte Christa Koska, das Drehbuch hat Sabine Schmidt verfasst. Die historischen Kostüme stammen vom Fotohaus Heil. Ob es so etwas wie das Märchentheater im Rathaus noch einmal gibt? "Das weiß ich nicht", sagte Annette Klaue. "Aber in dieser einmaligen, märchenhaften Kulisse des Rathauses gibt es so etwas bestimmt kein zweites Mal."

 

Bilder