Darlingerode (ru) l Die gemeinsame Veranstaltung von Heimatverein, Volkssolidarität und Goldener Herbst in Darlingerode nutzten die beiden Ilsenburger Regionalbereichsbeamten, um sich bei den etwa 50 Anwesenden vorzustellen.

"Die Polizeireform brachte bekanntlich nicht nur neue Bezeichnungen, sondern auch eine drastische Reduzierung der Beamtenzahl und die Auflösung des Ilsenburger Reviers. Dort waren einmal zehn Polizisten für Ilsenburg und den Nordharz zuständig", so Eberhard Schröder. Wie der Darlingeröder weiter informierte, seien die Gäste erfreut gewesen, dass sich Polizeikommissar Andreas Würz und Polizeihauptmeister Bernd Simon, die seit dem 1. Oktober 2014 das Ilsenburger Polizeiduo bilden und damit auch für Darlingerode zuständig sind, persönlich vorstellten. Dazu habe deren erste Information gepasst, dass vor allem die Kontaktpflege zu den Einwohnern, Vereinen und Betrieben ihre vorrangige Aufgabe sei. Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen, die Aufnahme von Anzeigen und Streifen durch die Wohngebiete nannten sie ebenfalls. Generell sehen die beiden Polizisten ihren Schwerpunkt in der Prävention. Würz und Simon informierten weiter, dass sie im Ilsenburger Verwaltungsgebäude ein Büro hätten und dort unter der Telefonnummer 0 394 52-80 89 80 erreichbar seien. Da sie nicht rund um die Uhr arbeiten, könne unter der Notrufnummer 110 jederzeit Hilfe angefordert werden.

Schröder: "Die Darlingeröder nutzten die Chance, Anliegen vorzutragen." So wurden mehr Geschwindigkeitskontrollen auf der L 85 gefordert und eine Lösung der Parkplatzprobleme im Bereich Kita/Schule vor allem im Interesse der Sicherheit der Kinder angemahnt. Auch auf vermutlich in Ilsenburg aktive Drogendealer wurde hingewiesen, gegen die vorgegangen werden sollte.

Die Beamten nahmen die Hinweise auf, erhielten abschließend viele gute Wünsche und den Beifall der Besucher.

Bilder