Wernigerode ( af ). Viele Wochen lang waren die Vorbereitungen, am Sonnabend wurde im Seniorenzentrum " Stadtfeld " tüchtig gefeiert.

Die 125 Mitarbeiter des Heimes samt Dienstleistungseinrichtungen um Leiterin Sieglinde Golz hatten für die 180 Bewohner das jährliche Sommerfest organisiert. Zusammen mit den Gästen aus Wernigerode und Umgebung verlebten etwa 250 Menschen abwechslungsreiche Stunden. Das Fest, das alljährlich ein anderes Motto hat, nannte sich in diesem Jahr angesichts der vielen blühenden Rosen rund um das Zuhause der pflegebedürftigen Frauen und Männer Rosenfest. Dazu passend hatten sich die Beschäftigten gekleidet und ernteten auch dafür viel Beifall.

Das Programm war vielseitig. Es gab Kaffee und von den Beschäftigten selbst gebackenen Kuchen. Auf dem Grill bruzelten leckere Dinge. Wer wollte, konnte nach flotten Weisen tanzen. Auch Straßenmusikanten erfreuten die Festgemeinde. Ungewohnte Düfte durchzogen das Haus. Die Bewohner und Gäste ließen sich von einer Fachfrau über verschiedene Duftvarianten und Cremes beraten.

" Mancher, der unser Haus nicht kennt und Stadtfeld hört, wird vielleicht gar nicht glauben wollen, dass sich rund um das Gebäude 300 Rosenstöcke befinden ", sagt Sieglinde Golz und bedankt sich bei den vielen Mitgestaltern des Festes. Dazu zählt sie die Kreativgruppe der Tagesstätte für seelisch behinderte Menschen, das " Haus der Hoffnung " in der Alten Poststraße. Vielerlei Bastel- und Keramikarbeiten, die von den dort betreuten Frauen und Männern angefertigt wurden, konnten bestaunt und erworben werden. Leiterin Ute Festerling suchte an ihrem Stand das Gespräch mit den Gästen. Unter ihnen waren auch Bewohner des Stadtviertels, beispielsweise jene älteren Menschen, die täglich zum Mittagsessen ins Seniorenzentrum kommen.

Für eine besondere Überraschung sorgte Herbert Winkler aus Langeln. Er hatte eine kleine Fotoausstellung gestaltet, natürlich mit Rosenbildern.