Die Wahlen zum neuen Kreistag im Landkreis Börde werfen ihre Schatten voraus: Parteien, Wählergruppen und Einzelbewerber müssen bis zum 31. März ihre Wahlvorschläge einreichen. 54 Sitze sind bei der Wahl am 25. Mai zu vergeben.

Haldensleben l Bei den bevorstehenden Europa- und Kommunalwahlen am 25. Mai wird auch ein neuer Börde-Kreistag gewählt. Die ersten Parteien und Wählergruppen bringen sich bereits in Stellung, Kandidatenlisten werden aufgestellt. Jede Partei oder Wählergruppe darf bis zu elf Kandidaten pro Wahlbereich benennen. In insgesamt sieben Wahlbereiche ist der Landkreis Börde aufgeteilt.

Einzelbewerber, die sich um einen Sitz im Kreistag bewerben wollen, müssen 100 Unterstützerunterschriften vorweisen können, um zur Wahl zugelassen zu werden. Hierbei wichtig zu beachten: Ein Unterstützer darf nur einem Einzelkandidaten seine Unterschrift geben. Wird bei mehreren Unterstützungslisten die Unterschrift gesetzt, sind alle ungültig.

Von den 100 Unterstützern sind die etablierten Parteien CDU, SPD, Linke, FDP und Grüne sowie die Freie Unabhängige Wählergemeinschaft (FUWG) ausgenommen. Alle anderen Parteien wie die Piraten oder die Alternative für Deutschland (AfD) sowie Wählergruppen müssen Unterstützerunterschriften beibringen. Allerdings nicht 100 für jeden einzelnen Bewerber, sondern pro Wahlvorschlag - also höchstens 700 Unterstützerunterschriften, wenn sie in allen Wahlbereichen Kandidaten ins Rennen schicken wollen.

Eine Partei sowie eine Wählergruppe war bereits in der Kreisverwaltung, um sich das Formblatt für die Unterstützerunterschriften abzuholen. Erste Wahlvorschläge wurden aber noch nicht abgegeben, sagte Yvonne Rexhi vom Wahlbüro der Kreisverwaltung auf Nachfrage.

Wählbar in den Kreistag sind Bürger des Landkreises, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wahlberechtigt ist jeder EU-Bürger, der am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz im Kreis hat.

Neu ist: Jeder Wahlbewerber, der durch die Wahl eine Unvereinbarkeit von Amt und Mandat begründen würde, muss eine Erklärung abgeben, ob er im Falle eines Wahlerfolges aus dem Arbeits- oder Dienstverhältnis ausscheidet oder ob er auf sein gewonnenes Mandat verzichten will, informiert Kreis-Sprecher Uwe Baumgart.

174001 Einwohner zählt der Landkreis Börde. Laut Landkreisordnung sind somit 54 Sitze im Kreistag zu vergeben - so viele wie der aktuelle derzeit auch hat.

Kreiswahlleiter ist Landrat Hans Walker, sein Stellvertreter ist Thomas Kluge. Die amtlichen Formblätter für die Kandidatenlisten gibt es kostenfrei zu den Öffnungszeiten oder nach Terminvereinbarung beim Landkreis Börde, Kreisverwaltung, Büro Kreistag/Wahlen, Zimmer 325, Gerikestraße 104 in 39340 Haldensleben. Als Ansprechpartner stehen die Mitarbeiterinnen des Büros Kreistag/Wahlen auch unter den Telefonnummern 03904/72401302, -1303, -1304 sowie -1339 zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Inhalt und Form der Wahlvorschläge können den Internetseiten des Landkreises Börde unter www.boerdekreis.de unter dem Button "Kreistags- und Europawahl 2014" entnommen werden.