Der Wolmirstedter Heimat- und Kulturverein hat das Programm für das Jahr 2015 aufgestellt. Darin bleiben die Mitglieder ihrem Mix aus Reise- und Vortragstätigkeit treu.

Wolmirstedt l Die Mitglieder des Wolmirstedter Heimat- und Kulturvereins mögen Vorträge und gehen gerne auf Reisen. Im vergangenen Jahr sind sie nach Dessau gefahren. In diesem Juni soll das Ziel Leipzig heißen. Auch eine Betriebsbesichtigung gehört zu jedem Jahresprogramm dazu. Nach dem Besuch des Volksstimme-Druckzentrums im vergangenen Jahr möchten die Vereinsmitglieder in diesem Jahr im September die Rothenseer Firma Nordlam genauer betrachten.

"Der Vorstand will die Arbeit weiter so organisieren, dass der Heimatverein auch künftig ein kultureller Anziehungspunkt der Stadt bleibt", sagte Pressesprecher Edgar Seelandt auf der Mitgliederversammlung.

Zum Verein gehören rund 50 Mitglieder, von denen fast alle das Berufsleben bereits hinter sich gelassen haben. Ihren ungebrochenen Wissensdurst stillen sie seit 24 Jahren bei den monatlichen Treffen. Im Februar steht die Alltagsfrömmigkeit in Mitteldeutschland auf dem Programm. Die Mitglieder werden die gleichnamige Ausstellung im Kulturhistorischen Museum Magdeburg besuchen. Im März erfahren sie viel über die Wettiner und im April wollen sie sich den Geheimnissen des Bernsteinzimmers nähern. Im Oktober beschäftigen sich die Heimatfreunde mit dem Heiligtum von Pömmelte und im November mit den Märchen Hans Christian Andersens.

Der Blick des Vereins richtet sich jedoch nicht ausschließlich rückwärts in die Geschichte. "Im kommenden Jahr feiern wir unser 25-Jähriges Bestehen", sagt Edgar Seelandt. Welch kultureller Leckerbissen die Jubiläumsveranstaltung krönen wird, bleibt noch ein gut gehütetes Geheimnis. "Es laufen bereits Gespräche", hält sich der Pressesprecher bedeckt.

Die Arbeit des Heimat- und Kulturvereins wird aus Mitgliedsbeiträgen finanziert. Bei kostenintensiveren Unternehmungen, wie beispielsweise den Busfahrten, zahlen die Teilnehmer einen Obolus dazu. Im Übrigen stehen die Veranstaltungen nicht nur den Mitgliedern offen. Jeder, der sich interessiert, kann die Treffen besuchen oder an den Unternehmungen teilnehmen. Geht der Verein nicht auf Reisen, finden die Zusammenkünfte im Katharinensaal statt. Dessen Ebenerdigkeit gefällt den überwiegend älteren Mitgliedern gut.

Der Verein steht finanziell auf gesunden Füßen. Das machte Schatzmeisterin Bastienne Schröter in ihrem Kassenbericht deutlich. Sie arbeitet neben Edgar Seeland mit Annedore Pflaumbaum und Siegfried Schmidt im Vorstand. Vereinsvorsitzender ist der Kreisdenkmalpfleger Erhard Jahn. Der hält nicht nur die Fäden des Vereinslebens in der Hand, sondern auch regelmäßig Vorträge. Inhaltlich ist er meistens für die Reiseimpressionen zuständig, da er in vielen Ländern der Welt unterwegs ist. Im vergangenen Jahr zeigte er Bilder seiner Australienreise.

In diesem Jahr steht allerdings noch kein Erhard-Jahn-Vortrag auf dem Programm. Dafür nahm Eckard Schulz die Vereinsmitglieder unmittelbar nach dem offiziellen Teil der Jahresauftaktversammlung mit auf die Reise in ferne Welten. Er zeigte Bilder aus Afrika, von seiner Kamerajagd auf Löwen und Elefanten.