Wolmirstedt ( kl ). Der schlechte Zustand der Straßenbeläge, wie jetzt nach der Schneeschmelze allerorts zu sehen ist, macht auch der Stadtverwaltung zu schaffen. Klaus Böhnke, Sachbearbeiter im Tiefbauamt, war gestern in der Rothenseer Straße in Glindenberg anzutreffen. " So hart wie in diesem Winter hat der Frost noch nie zugeschlagen ", so Böhnke, " und bei den Schäden ist es mit einem Ausflicken in den meisten Fällen nicht getan. " So zum Beispiel in der Rothenseer Straße, die nach Aussagen von Klaus Böhnke die am härtesten betroffene Straße in Wolmirstedt und Umgebung ist. " Fast auf der gesamten Länge wurde die Betonstraße in Mitleidenschaft gezogen. Wir haben uns bereits mit einer Spezialfirma in Verbindung gesetzt, ein Angebot aber liegt noch nicht vor. " Es kann aber auch passieren, dass die Straße, falls die Kosten zu hoch ausfallen, aufgrund der angespannten Haushaltslage gesperrt werden muss. Im Moment macht nur ein Hinweisschild auf die Straßenschäden aufmerksam. Dies aber kann auf Dauer keine Lösung sein, sieht auch das Tiefbauamt so.