Zielitz. Im Zielitzer Kaliwerk sind vom 15. bis 17. März fast 1700 Mitarbeiter aufgerufen, einen neuen Betriebsrat zu wählen. " Gerade in Krisenzeiten, wie wir sie jetzt durchleben, sind Betriebsräte für die Mitbestimmung wichtig ", ruft Klaus Krüger, seit 1998 Betriebsratsvorsitzender in Zielitz und seit 1999 auch Vorsitzender des K + S-Gesamtbetriebsrates, alle Kollegen auf, ihr Wahlrecht wahrzunehmen.

Für den 17-köpfigen Betriebsrat in Zielitz kandidieren 32 Kollegen. Gab es bis 1998 eine Listenwahl, so ist es jetzt eine reine Personenwahl. Die Kollegen können die Namen ihrer Wunschkandidaten ankreuzen. Neben Klaus Krüger, der in Glindenberg geboren wurde und seit 1974 im Kaliwerk Zielitz tätig ist, kandidiert auch sein Stellvertreter Hans-Joachim Feierabend. Der gebürtige Farsleber ist seit 1970 im Kalibergbau tätig, kam 1972 aus Sondershausen nach Zielitz. Beide kandidieren letztmalig für den Betriebsrat. " Danach ist es Zeit für einen Generationswechsel ", freuen sich Krüger und Feierabend darüber, dass auch einige jüngere Kollegen auf dem Wahlzettel stehen. Der Gesamtbetriebsbrat konstituiert sich im April, wenn in allen K + S-Werken gewählt worden ist. Zielitz entsendet zwei Vertreter nach Kassel in den Gesamtbetriebsrat.