Auf 70 Seiten stellt sich die TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg mit einer neuen Informationsbroschüre vor. Die Broschüre ist beispielsweise auf Tourismusmessen gut nachgefragtes Informationsmaterial.

Wittenberg/Zerbst l "Auf der Internationalen Grünen Woche im Januar in Berlin erlebte unsere neue, überarbeitete Imagebroschüre einen guten Einstand und das große Interesse der Besucher", stellt Elke Witt, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg, fest. In dieser Woche haben die Touristiker das neue Heft auf der Reisen Hamburg dabei. "Auch hier ist es sehr gefragt", berichtet Viola Tiepelmann, Leiterin der Zerbster Tourist-Information, die am Stand des Tourismusverbandes vor Ort ist.

In einer Auflage von 40 000 Exemplaren gedruckt, wird die knapp 70 Seiten umfassende Hochglanzschrift für die kommenden zwei Jahre die Gäste-Gewinnung für diese "einzigartige Region im Herzen Deutschlands, reich an Geschichte und UNESCO-Welterbe in einer eindrucksvollen Landschaft" unterstützend begleiten.

17 regionale und inhaltlich bedeutsame Themen

Die dominanten Themen werden aus gegenwärtiger Sicht neu dargestellt. Ebenfalls findet der interessierte Tourismusfreund viel aktuelles Bildmaterial. Auf der Titelseite sind die Dessauer Meisterhäuser abgebildet, die im Mai 2014 wiedereröffnet werden.

Die Finanzierung der Broschüre erfolgte wesentlich durch die Kreissparkassen Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg sowie die Stadtsparkasse Dessau und Anzeigenhonorare überwiegend der Verbandsmitglieder. "Eine englischsprachige Version ist gegenwärtig in Arbeit", fügt Elke Witt an.

Mit 17 regional und inhaltlich bedeutsamen Schwerpunkten macht die Imagebroschüre - sehr informativ und spannend dargestellt - neugierig auf die faszinierende Vielfalt des Reisegebietes. Das Spektrum reicht von "Anhalt-Dessau-Wittenberg aktiv erleben und entdecken" über "Perle der Landschaftskunst: Gartenreich Dessau-Wörlitz" hin bis zu "Zarin Katharina die Große aus Zerbst".

Bei der Gestaltung der Broschüre, so die Verbands-Geschäftsführerin, haben die bestehenden Arbeitskreise, wie zu Luther, zu Anhalt, zum Europaradweg oder zum Industrietourismusthema "Kohle, Dampf, Licht, Seen", aktiv mitgewirkt.

"Dabei kam es uns auch darauf an, bestimmte Themen räumlich und inhaltlich übergreifend zu verorten", erklärt Elke Witt. So werde unter anderem mit Sicht auf das Cranachjahr 2015 "Die Kunst der Cranachs in der Region" präsentiert. Werke von Vater und Sohn Cranach können in mehreren Kirchen angeschaut werden. Dazu zählen die Stadtkirche in Wittenberg und die Hofkirche St. Bartholomäi in Zerbst, aber zum Beispiel auch die Kirchen in Bleddin, Coswig, Dabrun, Kemberg. Ein übergreifendes Thema schlechthin ist die Lutherdekade 2017.

Radtourismus besonderer Schwerpunkt

Ein Schwerpunkt ist die weitere Entwicklung des Radtourismus. Die Übersichtskarte im hinteren Umschlagteil macht sehr anschaulich deutlich, dass die Region über ein enges Netz von Rad- und Wanderwegen verfügt.

Die in jedem Abschnitt der Imagebroschüre aufgeführten "Nützlichen Adressen" und "Veranstaltungen" helfen den Gästen bei der Wahl und der Gestaltung der individuellen Besuchsprogramme.

Broschüre wird auf 16 Messen angeboten

"Mit unserer Broschüre und weiteren Materialien werden wir als Verband neben der Grünen Woche und der ITB auf weiteren 14 überregionalen Messen aktiv für unsere Region werben", berichtet Elke Witt über Marketingaktivitäten dieses Jahres. Die Intensität der Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern werde verstärkt wie ebenso der Internetauftritt forciert werde. Damit soll an das "touristische Rekordjahr 2012 mit knapp einer Million Gästen in der Region angeknüpft werden", so die Geschäftsführerin.