"Ideen machen Schule" - unter diesem Motto verlosen Volksstimme und PSD Bank bis zu 4000 Euro für zehn kreative Projektvorschläge. Auch die Schule Am Heidetor in Zerbst hat sich mit einem Projekt beworben.

Zerbst l Trommeln und Line Dance - das sind mit Abstand die beliebtesten Arbeitsgruppen an der Schule Am Heidetor. Je einmal pro Woche üben die AGs, lernen neue Tänze und neue Stücke.

"Unsere Schule ist eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung", erzählt Monika Dauert, die zusammen mit Helga Ramsdorf die Line-Dance-Gruppe und mit Katrin Bohn die Trommler-AG leitet. Viele der Schüler sind mehrfachbehindert. "Wir haben festgestellt, dass besonders bei Musik und Tanz viele Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen zum Vorschein kommen", kann auch Schulleiterin Sylvia Focke bestätigen.

Seit vielen Jahren sind beide AGs fester Bestandteil im Lehrplan. Stets am Schuljahresbeginn gibt es einen Workshop, in dem die Schüler ihre Kenntnisse nach den Ferien wieder auffrischen. "Doch das und die eine Stunde Übung in der Woche reichen nicht wirklich aus", erzählt Monika Dauert.

Daher planen die AG-Leiterinnen ein Trainingslager. Eine Woche lang soll jede AG in Deetz intensiv üben können. "Doch das kostet Geld und das haben wir dafür nicht."

Folglich bewarb sich die Schule bei "Ideen machen Schule". Denn die Trainingswoche hat noch einen anderen Mehrwert. Die Trommler-AG plant, mit Schülern der Ciervisti-Ganztagsschule zusammenzuspielen, die Line-Dancer streben eine Kooperation mit der Line-Dance-Gruppe des Gymnasiums Francisceum an. "Wir wollen ein Programm gemeinsam einstudieren und den Eltern und Großeltern präsentieren", erzählt Helga Ramsdorf, die beiden Gruppen leitet. Das Trainingslager würde dabei enorm helfen.

Zudem möchte die Schule weitere Trommeln und Zubehör anschaffen sowie einheitliche Kleidung für die Line Dancer. Des Weiteren wird Honorar für Pädagogen benötigt.

Der Trommlergruppe "Lautstark" gehören 13 Schüler, der Line Dance Gruppe zwölf Schüler an. "Nach Abschluss des Trainingslagers wollen wir ein Konzert in der Stadthalle geben, zudem auch andere Schulen eingeladen sind und ihnen zeigen, was wir können", sagt Monika Dauert.

Das Gefühl vor Publikum zu spielen und zu tanzen, kennen die Schüler bereits. Öffentliche Auftritte gehören für sie längst mit dazu. "Es ist ein umfassendes Training für Körper und Geist. Unsere Schüler merken gar nicht, dass sie lernen", sagt die Schulleiterin.