Die Stiftung des Zerbster Gymnasiums Francisceum wird auch in diesem Jahr Schüler und Projekte fördern und unterstützen. Das sagte die vom Kuratorium eingesetzte Geschäftsführerin Veronika Schimmel. Die Tätigkeit der Stiftung erstreckt sich auf drei Gebiete : die Förderung der außerunterrichtlichen Tätigkeiten am Francisceum, die finanzielle Unterstützung für bedürftige Schüler sowie die Finanzierung von Auszeichnungen und Preisen.

Zerbst. Wenngleich sich am Gymnasium zudem noch ein Förderverein um die Schule und außerschulische Belange kümmert, kommen beide Institutionen nicht in Konflikte. " Überschneidungen gibt es nicht, das regeln die unterschiedlichen Satzungen ", so Veronika Schimmel. Im Gegenteil : Da sich sowohl Stiftung als auch Förderverein um die Probleme kümmern, seien alle Anfragen sehr gut abgedeckt.

Ein Vorteil der Francisceumsstiftung ist unter anderem die unabhängige Projektförderung. So engagierte sich die Schule im vergangenen Jahr beispielsweise in Projekten wie " Jungen Kunst in Anhalt, " die Kulturfesttagen, bei Olympiaden, Konzerten und in andere Veranstaltungen. Außerdem wurde dem Francisceum der Titel " Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage " verliehen.

Einen breiten Raum nimmt die Unterstützung der Stiftung für bedürftige Schüler ein, denen dadurch die Teilnahme an schulischen Fahrten und Veranstaltungen ermöglicht wird. " Wie viele Fälle wir im vergangenen Jahr hatten, möchte ich nicht sagen. Nur so viel : Unsere Arbeit auf diesem Gebiet hat aber leider zugenommen ", so die Geschäftführerin. Anträge werden im kleinen Rahmen besprochen, nur ein Hand voll Mitentscheider erhalten Einblick in diesen aus Sicht der Eltern und Schüler sensiblen Bereich Einblick.

Die Stiftung finanziert sich aus einem Stammkapital von rund 25 000 Euro, dass aber nicht angetastet werden darf. Lediglich die Zinsen aus diesem Betrag und eingehende Spenden dürfen für laufende Projekte verwendet werden. Mehrmals im Jahr kommt das Kuratorium zusammen. Vorsitzender dieses Gremiums ist Christian Schreck, Stellvertreterin Petra Krüger. Mitgliede des Kuratoriums sind außerdem Jürgen Spitzer und Martin Glöckner.

Doch nicht nur das Stammkapital der Stiftung für die Projekte genutzt, sondern auch Spenden. " Wer mich kennt, weiß, dass ich da nicht zaghaft bin ", betont Veronika Schimmel und meint damit ihr offensives Vorgehen, den einen oder anderen direkt anzusprechen. Ob der Prinz von Anhalt, der Rotary Club, Firmen oder eben auch ehemalige Schüler – sie alle eint, das sie die Francisceumsstiftung finanziell unterstützen.

Im Jahr 2010 will die Stiftung an Bewährtes anknüpfen. Zudem soll es eine Offensive geben, um die wirtschaftliche Ausrichtung des Gymnasiums bekannter zumachen. Ein anderes Projekt sind für auswärtige Schüler zwölf Wohnplätze, die gemeinsam mit anderen Partnern geschaffen werden sollen. " Aber da sind wir noch im Gespräch ", so Veronika Schimmel abschließend.