• 15. September 2014



Sie sind hier:



Aktion "Biene sucht Bauer und Winzer"


Imker-Paten für jungen Landwirt

28.06.2011 05:34 Uhr |


Von Thomas Drechsel


Kurz Schulz (91) schenkt Hannes Schwabe aus Lübs ein Bienenvolk und verspricht dem Jung-Imker Rat und Hilfe zu jeder Frage. Schwabe hat nunmehr bereits zwei Völker, denn auch Imkervereinsvorsitzender Manfred Werner hat ihm eines geschenkt. "Dafür meinen tiefen Dank", so Schwabe gestern. Er möchte neben der Feldwirtschaft im väterlichen Betrieb dieses Hobby sehr gern ausüben.

Kurz Schulz (91) schenkt Hannes Schwabe aus Lübs ein Bienenvolk und verspricht dem Jung-Imker Rat und Hilfe zu jeder Frage. Schwabe hat nunmehr bereits zwei Völker, denn auch Imkervereinsvorsitzender Manfred Werner hat ihm eines geschenkt. "Dafür meinen tiefen Dank", so Schwabe gestern. Er möchte neben der Feldwirtschaft im väterlichen Betrieb dieses Hobby sehr gern ausüben. | Foto: Thomas Drechsel Kurz Schulz (91) schenkt Hannes Schwabe aus Lübs ein Bienenvolk und verspricht dem Jung-Imker Rat und Hilfe zu jeder Frage. Schwabe hat nunmehr bereits zwei Völker, denn auch Imkervereinsvorsitzender Manfred Werner hat ihm eines geschenkt. "Dafür meinen tiefen Dank", so Schwabe gestern. Er möchte neben der Feldwirtschaft im väterlichen Betrieb dieses Hobby sehr gern ausüben. | Foto: Thomas Drechsel

"Biene sucht Bauer und Winzer" - der Slogan inspirierte Hannes Schwabe. Der 29-jährige Jung-Landwirt aus Lübs nutze diese bundesweite Aktion, um Kontakt zu den Zerbster Imkern zu bekommen. Seit gestern hat er zwei eigene Völker Honigbienen.

Anzeige

Zerbst/Lübs. Kurt Schulz hilft gern und mit Freude. Der 91-jährige Zerbster ist Gärtner mit Leib und Seele, verbringt nahezu jeden Nachmittag im 2000 Quadratmeter großen Garten. Hier wächst alles prächtig, und mittendrin steht ein Bienenwagen. Seit 1964 hält Schulz Bienen. "Um die 15 Völker hatte ich immer", erzählt er gestern. "Die Biene ist wichtig in der Natur. Sie verdient Respekt und Zuwendung. Sie ist eigenwillig, man kann ihr nichts aufzwingen."

Zwischen Mitte April und Ende Juni, wenn alles blüht, "dann lohnt sich die Imkerei. Ansonsten ist sie das ganze Jahr über mehr oder weniger Arbeit. Aber auch ein schönes Hobby", erzählt Schulz. "Ich habe immer meine Freude daran gehabt."

Dasselbe wünschte Kurt Schulz gestern dem Lübser Hannes Schwabe. Gerade den Abschluss Bachelor of Engineering an der Hochschule Anhalt in Bernburg erworben, will der 29-Jährige nunmehr im landwirtschaftlichen Betrieb des Vaters tätig werden. "Das ist ein reiner Ackerbaubetrieb. Klarer Fall, beim Stichwort Feldwirtschaft ist man schnell bei den Bienen." Schon in Kindertagen hatte Schwabe Kontakt zu Bienen. "Mein Opa hat welche gehalten. Irgendwie sind sie mir vertraut."

Solche jungen Leute sucht neben dem Deutschen Bauernverband auch der Deutsche Imkerbund. Dem einen ist der Bienenbestand zu klein geworden, dem anderen fehlt es an Nachwuchs in der Mitgliederschaft. Daraus erwuchs die Aktion "Biene sucht Bauer und Winzer". Auch der Bund der Deutschen Landjugend hat ein großes Interesse daran, junge Leute für die Imkerei zu begeistern. Allen Beteiligten geht es darum, die jeweils eigenen Auffassungen mit dem Blick des anderen zu sehen und zu verstehen. Imker sind mit mancher Fruchtfolge unzufrieden, Landwirte unterschätzen die Notwendigkeit der Bienen und sind - im Gegensatz zur Landwirtschaft vor 1990 - kaum mehr behilflich, wenn der Bienenwagen in Position gebracht werden oder umziehen müsste.

Kern der Aktion ist es, deutschlandweit 500 Imkerpaten zu gewinnen, die ein Bienenvolk zur Verfügung stellen, vor allem aber dem Jung-Imker das neue "Handwerk" beibringen. "Ich habe mich direkt an den Vorsitzenden des Imkervereins Zerbst gewandt. Er war sofort bereit für eine Patenschaft und hat mir auch gleich selbst ein Bienenvolk zur Verfügung gestellt", erzählt Schwabe. Neben dem Vereinsvorsitzenden Manfred Werner hat er nun seit gestern zusätzlich Kurz Schulz als Imker-Paten. "Das ist absolut erstaunlich, wie gut Herr Schulz auf seinem Grundstück und vor allem bei den Bienen alles im Griff hat, obgleich er bereits 91 Jahre alt ist", staunt Schwabe gestern, als das Volk reiserfertig übergeben wurde.

"Das macht man doch unter Hobby-Freunden", wehrt Schulz jeden weiteren Dank ab. Größter Lohn, das war zu spüren, ist Schwabes Art, sich der Imkerei zu nähern. "Sie kommen in gute Hände", mag Schulz erkannt haben. Tagtäglich fährt er bei Wind und Wetter quer durch die Stadt hinaus zu dem Gartengrundstück, das er 1961 gemeinsam mit seiner Ehefrau als Acker erwarb. 1964 wurde er Mitglied im Zerbster Imkerverein, drei Monate später begann er mit der Imkerei. Offenbar haben ihn das Gärtnern und Imkern und die gute Ehe jung gehalten. Hannes Schwabe hört gut zu: Vielleicht erfährt er ja dasselbe Glück.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-06-28 05:34:38
Letzte Änderung am 2011-06-28 05:34:38

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Zerbst


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Zerbst

Stellenanzeigen in der Region Zerbst Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Zerbst und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Zerbst finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Zerbst

Immobilienanzeigen in der Region Zerbst Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Zerbst und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Zerbst finden

Fahrzeugangebote in der Region Zerbst

KFZ-Anzeigen in der Region Zerbst Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Zerbst und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Zerbst finden

Trauerfälle in der Region Zerbst

Traueranzeigen in der Region Zerbst Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Zerbst und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Zerbst


Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Zerbst





Bilder aus Zerbst


Zeugnisse für 37 Schwestern und Pfleger aus den Kliniken in Burg, Vogelsang, Neindorf, Zerbst und Jerichow
Foto: Falk Heidel

Burg (fh) l Ihre feierliche Zeugnisübergabe erlebten am Freitag 37 junge Krankenschwesern und... weiterlesen


29.08.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Spitzenpartie wird ihrem Namen voll gerecht - Germania siegt knapp
Die FSG Vorfläming um Ralf Zygmunt und Torsten Els (von rechts) strich gegen TuS Kochstedt ihre ersten Saisonpunkte ein.

Dessau/Zerbst (gar/sza) l Der dritte Spieltag, der am vergangenen Wochenende in der Kreisoberliga... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


"Wir müssen sicher noch zulegen"
Mathias Weber (rechts) hatte gegen den Zwickauer André Giller keine Probleme und holte bei 2:2 Satzpunkten mit 615:587 Kegeln seinen Mannschaftspunkt.

Mit einem Sieg starteten die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß Zerbst am Wochenende in die neue... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


VfL setzt Erfolgsserie fort

Ihleburg (sza) l "Dritter Sieg im dritten Spiel, das hört sich schon gut an"... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


Drittes Remis im fünften Spiel
Paul Sandmann vs Marcus Hildebrand

Zerbst l Die Zerbster Landesklasse-Elf des TSV Rot-Weiß kommt nicht richtig in die Gänge... weiterlesen


15.09.2014 00:00 Uhr


"Spiel auf Augenhöhe"
Die Zerbster Reserve um Marcel Reichhardt (rechts) unterlag der des SV Dessau 05 klar mit 0:5 und schied aus dem Kreispokal aus.

Zerbst (sza) l In der Fußball-Landesklasse 2 steht heute der fünfte Spieltag an... weiterlesen


13.09.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Ihr haut euch doch selbst die Taschen voll, vor allem ist es doch eher beschämend, eine Erhöhung von 22 Cent zu bejubeln. Vor allem frage ich mich, wie der gute Mann oder die gute Frau auf 45 EUR mehr kommen soll bei 30 Wochenarbeitsstunden die ein Ein-Euro-Job maximal haben kann. Ich frage mich, wie es bei einer Steigerung von 22 Cent bis zu 45 EUR mehr geben soll. Also bei mir macht das 26,40 EUR. Das zum einen. Und wenn Ein-Euro-Jobs tatsächlich Leute wieder ins Berufsleben zurückführen sollen oder wenn dies Erfolg hätte, dann hätte doch Frau Rießler hier mal Zahlen oder Prozente angeben können, anstatt schwammig zu formulieren, es hätte schon mehrfach geklappt. Zahlen gute Frau hätten mehr bewirkt als so eine Formulierung. Und bitte gleichzeitig wie viel Arbeitsplätze dadurch vernichtet wurden. Offiziell ja keiner. Also ich persönlich kenne vier Stellen, an denen heut ein Ein-Euro-Jobber sitzt, wo vorher jemand mit Anstellung, wenn auch nur Teilzeit, gesessen hat. Das betrifft vor allem solche Bereiche wie Museen. Klar, dass von den Magistratsangestellten niemand entlassen wurde. Aber was ist mit den Fremdfirmen, die keine Aufträge oder nur noch Aufträge im reduzierten Maß erhalten? Die entlassen dann in der Regel ihre Mitarbeiter. Und seien wir doch mal ehrlich, es gibt eine Menge Arbeitgeber, die da ganz gut mitverdienen. Wenn es ums wirkliche Schönrechnen geht, ganz ehrlich, das macht ihr schon genauso gut, wie es in der DDR bei der Planerfüllung war. Völlig egal, ob es da um Arbeitslosenstatistik geht oder eben wie jetzt bei den Ein-Euro-Jobs. Es wird schöngerechnet ohne Ende, so lange schöngerechnet bis man selbst dran glaubt. Oder kennt jemand von euch einen, der den Durchschnittsverdienst erhält, der für Sachsen-Anhalt angegeben ist? Also ich arbeite im Schnitt 200 Stunden im Monat. Ich erreiche den nicht und auch keiner meiner Kollegen. Niemand aus dem Freundeskreis erreicht diesen Durchschnitt. Das wollte ich nur mal loswerden.

von RocchusSchneider am 13.09.2014, 19:14 Uhr

Ihr haut euch doch selbst die Taschen voll, vor allem ist es doch eher beschämend, eine Erhöhung von 22 Cent zu bejubeln. Vor allem frage ich mich, wie der gute Mann oder die gute Frau auf 45 EUR mehr kommen soll bei 30 Wochenarbeitsstunden die ein Ein-Euro-Job maximal haben kann. Ich frage mich, wie es bei einer Steigerung von 22 Cent bis zu 45 EUR mehr geben soll. Also bei mir macht das 26,40 EUR. Das zum einen. Und wenn Ein-Euro-Jobs tatsächlich Leute wieder ins Berufsleben zurückführen sollen oder wenn dies Erfolg hätte, dann hätte doch Frau Rießler hier mal Zahlen oder Prozente angeben können, anstatt schwammig zu formulieren, es hätte schon mehrfach geklappt. Zahlen gute Frau hätten mehr bewirkt als so eine Formulierung. Und bitte gleichzeitig wie viel Arbeitsplätze dadurch vernichtet wurden. Offiziell ja keiner. Also ich persönlich kenne vier Stellen, an denen heut ein Ein-Euro-Jobber sitzt, wo vorher jemand mit Anstellung, wenn auch nur Teilzeit, gesessen hat. Das betrifft vor allem solche Bereiche wie Museen. Klar, dass von den Magistratsangestellten niemand entlassen wurde. Aber was ist mit den Fremdfirmen, die keine Aufträge oder nur noch Aufträge im reduzierten Maß erhalten? Die entlassen dann in der Regel ihre Mitarbeiter. Und seien wir doch mal ehrlich, es gibt eine Menge Arbeitgeber, die da ganz gut mitverdienen. Wenn es ums wirkliche Schönrechnen geht, ganz ehrlich, das macht ihr schon genauso gut, wie es in der DDR bei der Planerfüllung war. Völlig egal, ob es da um Arbeitslosenstatistik geht oder eben wie jetzt bei den Ein-Euro-Jobs. Es wird schöngerechnet ohne Ende, so lange schöngerechnet bis man selbst dran glaubt. Oder kennt jemand von euch einen, der den Durchschnittsverdienst erhält, der für Sachsen-Anhalt angegeben ist? Also ich arbeite im Schnitt 200 Stunden im Monat. Ich erreiche den nicht und auch keiner meiner Kollegen. Niemand aus dem Freundeskreis erreicht diesen Durchschnitt. Das wollte ich nur mal loswerden.

von RocchusSchneider am 13.09.2014, 19:14 Uhr

Weitere Leserkommentare

Volksstimme Energie-Serie


Die Volksstimme Energie-Serie jetzt als komplette Edition zum Download

Sichern Sie sich die Volksstimme Energie-Serie zum Preis von 1 Euro mit allen Folgen als praktisches... weiterlesen


13.11.2012 00:00 Uhr
  • gefallen

Der Volksstimme-Eblog mit Hans-Joachim Döll
Hans-Joachim Döll

Im Rahmen der großen Volksstimme Energie-Serie steht Energieberater Hans-Joachim Döll im Volksstimme... weiterlesen


24.09.2012 16:49 Uhr
  • gefallen

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Anzeige

Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen