Magdeburg (jgg) I Tanzen ist nicht nur eine bloße Hobbybeschäftigung, sondern kann sich als Sport durchaus zu einer inneren Berufung entwickeln. Das beweisen auch Wendelin Methner (14) und Carolin Sophie Mäder (11), die als Juniorenpaar des Magdeburger Tanz-Sport-Clubs Grün-Rot zu den erfolgreichsten Tänzern in ihrer Altersklasse in ganz Sachsen-Anhalt gehören.

Dafür, dass die beiden erst seit eineinhalb Jahren miteinander trainieren, haben sie schon beachtliche Ergebnisse erzielt. So gelang ihnen sowohl im Standard als auch Latein rasch der Aufstieg in die B-Liga und seit kurzem können sie sich sogar in der A-Liga der Jugend mit 18-Jährigen im Standard messen. Auf diesem Weg haben sie sich unter anderem mehrfach den sachsen-anhaltischen Landesmeistertitel und einen Platz im Bundesnachwuchskader ertanzt.

Außerdem belegen sie derzeit die Position 13 in der deutschen Juniorentanzliste im Standard und haben damit die Qualifikation für die nächsten deutschen Meisterschaften in der Tasche.

Doch diese persönlichen Triumphe kommen nicht von ungefähr. "Wir tanzen beide seit insgesamt sieben Jahren und trainieren fünf bis sieben Mal in der Woche", erzählt der 14-jährige Wendelin.

Dafür nehmen die Ausnahmetalente auch mal weitere Wege nach Berlin oder Hamburg auf sich, um ihre Leistungen bei verschiedenen Toptrainern wie dem ehemaligen Turniertänzer und Choreographen Dirk Heidemann oder dem ehemaligen Weltmeisterpaar Ingrid und Werner Führer zu verbessern.

Besonders dankbar sind die jungen Tänzer aber ihrer Heimtrainerin Karin Günther, die sie auch leidenschaftlich privat unterstützt, sowie Carolins erster Trainerin Margit Diefert, die ihr die Liebe zum Tanzen beigebracht und ihre Entwicklung über sechs Jahre begleitet hat.

Trotz des intensiven Trainings macht den Schülern der Tanzsport sehr viel Spaß: "Ich mag die schönen Kleider und die Schuhe", freut sich die 11-jährige Carolin.

"Aber natürlich ist das Tanzen auch gut für einen gesunden Körper, die Haltung und die Koordination.

Zwar ist ein Tanz von 1,5 Minuten etwa so anstrengend wie ein 400 Meter Lauf, aber anders als bei anderen Sportarten müssen wir am Ende immer noch präsent sein", ergänzt ihr drei Jahre älterer Tanzpartner.

Beide hoffen zukünftig in der deutschen Rangliste weiter nach oben zu steigen und in den Bundeskader zu kommen.

Doch erst einmal geht es darum, bei der nächsten Landesmeisterschaft am 20. und 21. September in Magdeburg und Halle ihren Titel zu verteidigen. Die Chancen stehen nicht schlecht.