Magdeburg l Der Name mag etwas holprig klingen, das Ziel ist eindeutig: Mit der Unterstützung von Experten sollen Acht- und Neuntklässler auf den Erwerb eines Mopedführerscheins vorbereitet und Hilfestellung bei der Berufswahl gegeben werden. Mit dem Projektpartner Sunny Fahrschule bleibt es nicht nur bei der Theorie, wie Inhaber Hans-Peter Kamieth sagt: In den kommenden zehn Monaten werden die Schüler von Fahrlehrern mit der Bedienung eines Zweirades vertraut gemacht "und auch praktische Übungen absolvieren".

Man wolle mit dem deutschlandweit einmaligen Angebot über den Tellerrand hinausschauen, verweist Projektentwickler Dr. Klaus Scherbath: "Wir möchten neben der Entwicklung der Mobilität Verbindungen mit der Berufs-orientierung herstellen und Möglichkeiten zeigen, die zum Beispiel der Kraftfahrsektor bietet." Der ehemalige Leiter der DEKRA Akademie Magdeburg schöpft dabei aus seinen Erfahrungen und seinem Wissen. In den kommenden Jahren würden etwa 20 000 Lkw-Fahrer und 12 000 Busfahrer gesucht. Und: "Bei den Jugendlichen sind Tätigkeiten wie des Servicefahrers und Baugeräteführers meistens unbekannt. Bei den Transport- und Verkehrsberufen bieten sich Chancen und Perspektiven." Erste Eindrücke und Erfahrungen soll die Kooperation mit der Niederlassung von Mercedes Benz vermitteln. Je nach Interesse der Jugendlichen seien u.a. Werkstattbesuche möglich, um etwa die Arbeit eines Kfz-Mechatronikers vorzustellen, so Christian Hoffmann bei einem ersten Treffen mit den Jugendlichen.

Für die Schule bedeute das Projekt eine Erweiterung des Angebots zur Berufsorientierung, so Schulleiterin Ingrid Minning: "Bislang wurde die Richtung `Transport und Verkehr` nicht bedient. Wir sind nun breiter aufgestellt."