Altstadt (cb) l Das Theater "Grüne Zitadelle" im Hundertwasserhaus zeigt am heutigen Donnerstag ab 20 Uhr "Die Leiden des jungen Werther".

Bei Johann Wolfgang von Goethes Werk handelt es sich um den ersten modernen Roman, und weil er das ist, greift er ans Herz, als wäre er heute erlebt, heute geschrieben. Die Liebe Werthers ist unbedingt. Sie kennt kein Gesetz außer sich selbst. Werther lebt in keiner Gemeinschaft, die ihn trägt und hält und der er verpflichtet ist. Er steht allein. Er kennt nur die Verbindung mit der Geliebten. Und weil diese ihm versagt bleibt, geht er aus der Welt.

Schauspieler André Eisermann hat sich des Stückes angenommen und haucht ihm neues Leben ein. Wenn er Passagen aus dem Werk des berühmten deutschen Dichters vorträgt, könne man dies nicht mehr als Lesung bezeichnen: Er interpretiere die leidenschaftlichen Worte eines unglücklich verliebten Mannes mit einer Intensität, die ihresgleichen suche, versprechen die Veranstalter. Auf der Bühne, angestrahlt von blauem Licht, werde Eisermann selbst zu Goethes Werther. Den Text eines Verzweifelten trage er auswendig mit einer stimmlichen Kraft vor, als habe er ihn selbst geschrieben und erzähle ihn gerade seinem intimsten Vertrauten. Begleitet wird Eisermann bei seiner Performance mit der eigens dafür komponierten Musik von Jakob Vinje.

Karten für die Vorstellung gibt`s in der Grünen Zitadelle unter der Rufnummer 0180/6050400.