Junge Autofahrer sind nach Erkenntnissen des Verkehrsclubs ADAC ein besonders großes Risiko im Straßenverkehr. "Statistisch gesehen werden die meisten Unfälle von jungen Fahrern verursacht", sagte die Sprecherin des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, Christine Rettig.

Geschwindigkeit und Abstände könnten von jungen Fahrern häufig nicht eingeschätzt werden. Ihnen fehle die Fahrroutine. Hinzu komme manchmal die Einstellung junger Fahrer:Riskant fahren werde oft als Wert gesehen und nicht als eine Gefahr. Das ändere sich erst im Alter.

Der ADAC empfiehlt jungen Autofahrern, Erfahrungen durch ein begleitetes Fahren zu sammeln.

Wem als Autofahrer ein Falschfahrer entgegenkommt, hat kaum Chance zu reagieren. Man könne auch nicht empfehlen, in dieser Situation auszuweichen, weil man sonst gegen Bäume fährt.(dpa)