Bonn ( cid ). Nahezu jeder zweite Unternehmensrechner ist mit Computerschädlingen infiziert. Unter ihnen befinden sich Viren, Trojaner und Software zum Ausspionieren von Nutzerdaten. Das hat das ITUnternehmen Bit 9 jetzt in einer Umfrage herausgefunden. Fast 1 300 IT-Spezialisten aus Firmen haben bei der Befragung angegeben, welche unerlaubten Programme auf den Rechnern von Arbeitnehmern in ihren Unternehmen installiert sind. Es scheint an vielen Arbeitsplätzen an der Tagesordnung zu sein, dass Anwender herunterladen und nutzen, was sie möchten. Über Vorschriften seitens des Arbeitgebers setzen sie sich häufig hinweg. Die Folge ist, dass rund die Hälfte der Computer von Schad-Software betroffen ist. Für das Installieren von Programmen Regeln aufzustellen, haben 39 Prozent der Unternehmen versäumt. Durch Viren und Co. fallen PCs mitunter aus. Die Umfrage hat gezeigt, dass 25 Prozent der Ausfallzeiten durch die problematische Software verursacht werden.