Wernigerode ( hlo ). Eine deutliche 23 : 38 ( 13 : 19 ) -Niederlage gab es am Sonntag für das Möckeraner " Rumpfteam " beim Tabellenführer der Handball-Verbandsliga, HV Wernigerode, zu registrieren.

Neidvoll ging der Blick der Gäste in der Stadtfeldhalle Wernigerode auf die Bank des HVW. Dort war der Betreuerstab genau so groß wie die eigene Wechselbank. Zu den verletzungsbedingt fehlenden Spielern auf Möckernaer Seite gesellten sich auch noch Matthias Germer ( Arbeit ) und Maik Ehret mit Fieber hinzu, so dass das Team am Ende noch aus sechs Akteuren der ersten Mannschaft bestand. Hilfe kam mit Denny Mache und Torsten Steffen aus der zweiten und dritten Mannschaft, sowie dem Trainergespann Säuberlich / Loth, wobei Hartmut Loth mit seinen 54 Jahren noch zu einem wenn auch kurzen Einsatz im Verbandsligateam kam.

Zu Beginn der Partie hatte der favorisierte Spitzenreiter den Kampfgeist des MTV wohl etwas unterschätzt, lag dieser doch in der zwölften Minute mit 7 : 5 vorne. Im weiteren Spielverlauf setzte sich aber dann doch die spielerische und vor allem personelle Überlegenheit des Gastgebers durch, obwohl der MTV bis zum 15 : 12 ( 27. ) die Partie noch einigermaßen offen gestalten konnte. Eine Zeitstrafe gegen Sven Holm zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff nutzte der HVW aber, um seinen Vorsprung auf 19 : 13 auszubauen.

Trotz eines Sechs-Tore-Rückstandes konnte Möckern bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch zufrieden sein. Die Frage war nur, wie lange die Spieler das Tempo mitgehen könnten. Sie konnten nicht. Nach 18 Spielminuten der zweiten Halbzeit lag der MTV hoffnungslos mit 15 : 30 in Rückstand. " Jetzt nur nicht ins offene Messer laufen und sich nicht ‚ abschießen ‘ lassen ", so die Ansage von Trainer Loth, um den Rückstand in erträglichen Grenzen zu halten. Nach einer Schulterverletzung von Coach Säuberlich schrumpfte die Mannschaft noch mehr zusammen, so dass die eigentliche Aushilfe Torsten Steffen neben einigen anderen Akteuren fast durchspielen musste. Am Ende siegte Wernigerode hochverdient, blieb aber über weite Strecken des Spiels seine Klasse als Aufstiegsfavorit schuldig.

" Dass wir uns trotz der klaren Niederlage mit einer überaus kämpferischen Leistung nicht blamiert haben, ist große Anerkennung wert. Dies wurde auch von den mitgereisten Möckeraner Fans mit Beifall honoriert ", sagte Hartmut Loth.

Möckeraner TV : Schäfer – Mache, Rößler ( 2 ), Hennig ( 2 ), Binias ( 3 ), M. Holm ( 7 ), S. Holm ( 6 ), Säuberlich ( 2 ), Steffen ( 1 ), Loth