Für die Leichtathleten des SV Lok Blankenburg und des Harz-Gebirgslaufverein Wernigerode stand mit den Landesmeisterschaften der Jugend in Dessau der Saisonhöhepunkt an. Die fünf Starter aus dem Harzkreis erkämpften bei schwierigen Bedingungen fünf Medaillen.

Wernigerode (ybr/ige) l Insgesamt kämpften bei den durch den 1. LAC Dessau organisierten Titelkämpfen im Paul-Greifzu-Stadion mehr als 300 Jugendliche an zwei Tagen um Edelmetall. "Überflieger" in den Reihen der Harzer war Pascal Mende, der bei sich bei allen drei Starts auf dem Siegerpodest platzieren konnte. Gleich am ersten Tag überraschte der Lok-Athlet im Vorlauf über 100 m der M 15 mit neuem Hausrekord von 12,03 s und dem Einzug ins Finale, wo er in 12,18 s als Dritter ins Ziel sprintete. Tags darauf sicherte sich der 15 jährige in einem spannenden Weitsprungwettbewerb mit den sechsten und letzten Versuch den Vizelandesmeistertitel und sprang mit 5,84 m neue Bestweite. Seine Vielseitigkeit unterstrich der Blankenburger mit der Bronzemedaille im 300 m-Lauf in 39,06 s.

Etwas Pech hatte diesmal Tiffany Louise Fritz, die in den Wurfdisziplinen knapp an Edelmetall vorbeischrammte. Im Kugelstoßen der W 12 fehlten ihr als Viertplatzierte mit 8,37 m nur 23 Zentimeter zu "Bronze". Im Speerwurf wurde es am Ende der sechste Platz mit 22,18 m. Im Weitsprung kam die Lok-Athletin überhaupt nicht mit ihrem Anlauf zurecht und landete mit 3,96 m auf dem 18. Platz. Auch im Sprint über 75 m reichten 11,26 s nicht zum Finaleinzug. Rene Zuber musste sich ebenfalls mit dem vierten Platz zufrieden geben. Allerdings ging der 19 jährige leicht verletzt in den Weitsprung der U 20 und landete bei mäßigen 5,62 m. Über 100 m schied er mit 12,62 s im Vorlauf aus. Mittelstrecklerin Julia von Glahn erkämpfte sich den siebenten Platz über 800 m der W 12 und blieb in 2:53,29 min nur knapp über ihrer Bestzeit. Über 75 m war nach 11,49 s im Vorlauf Endstation.

Als einziger Starter vertrat Richard Pinno die Farben des Harz-Gebirgslaufverein. Dabei überraschte der Zwölfjährige mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Speerwurf. Erst im letzten Versuch stellte der Wernigeröder mit 33,00 m einen neuen Hausrekord auf und rückte noch von Platz fünf auf drei vor. Im Weitsprung erreichte der Schützling von Trainer Peter Simm den Endkampf und wurde mit 4,28 m Achter.

Die Trainer beider Vereine zeigten sich mit den Leistungen zufrieden, zumal die Zwölfjährigen erstmals bei den Landesmeisterschaften am Start waren. In den nächsten Wochen steigt auch für die Nachwuchsleichtathleten der Saisonhöhepunkt, wenn in Stendal die Bezirksmeisterschaften ausgetragen werden.