Kegeln l Halberstadt (esc/fbo) Mit einem vorgezogenen Spiel haben die Classic-Kegler vom SV Einheit Halberstadt die Saison 2014/15 eröffnet.

Die Halberstädter mussten in der Landesklasse bei der SG Drosa antreten. Im letzten Spieljahr, als noch über 6 x 200 Wurf gespielt wurde, belegten die Drosaer den vierten Tabellenplatz, während die Halberstädter als Siebente gerade noch den Klassenerhalt schafften. Nun wurden die Karten neu gemischt und das neue Spielsystem über 6 x 120 Wurf, nach Satz- und Wertungspunkten, kam für beide Teams erstmals zur Anwendung. Das Spiel endete unentschieden mit 4:4 Wertungspunkten, also mit 1:1 Tabellenpunkten. Nach der alten Wertung hätten die Halberstädter mit 3 047 :3 000 Kegel gewonnen.

Das Spiel nahm einen kuriosen Verlauf. Zu Beginn nahm der Halberstädter Philipp Pfeiffer (527) seinem Gegner 82 Kegel ab, gewann alle vier Satzpunkte (SP) und damit den Wertungspunkt (WP). Dann ging nichts mehr und die folgenden vier Halberstädter beendeten ihre Spiele mit null WP. Erst der Schlussspieler André Fehrecke (532) holte für die Einheit noch einen WP. Dank der starken Leistungen von Pfeiffer (plus 82 Kegel) und Fehrecke (plus 27) trafen die Hiesigen als Team 47 Kegel mehr als die Gastgeber, bekamen dafür zwei weitere WP, und retteten damit das Unentschieden.

SV Einheit: Philipp Pfeiffer (527 Kegel, 4 SP, 1 WP), Ive Halbauer (490, 1, 0), Ralf Kaufmann (503, 1, 0), Karsten Knaust (496, 2, 0), Daniel Hedel (499, 1, 0), André Fehrecke (532, 3, 1).

Im Bohlekegeln begann auch für die Harzliga der Herren die neue Saison. Dabei gewannen beide Teams aus dem Altkreis Halberstadt erwartungsgemäß ihre Heimspiele. Der SV Einheit Halberstadt gewann souverän gegen die dritte Mannschaft von Eintracht Derenburg mit 3 738:3 651 Kegel und 3:0 Punkten. Für die Hiesigen brachten Günter Schlahsa (932), Philipp Pfeiffer (934) und Wolfgang Kortegast (935) erwähnenswerte gute Ergebnisse.

Schwerer tat sich der Hessener SV, welcher nach spannendem Spiel knapp mit acht Kegeln Vorsprung, mit 3 380:3 372 Kegeln und 2:1 Punkten gewann. Jürgen Hohnstein, welcher den Teamchef Joachim Heißing (im Urlaub) vertrat, waren die acht Kegel mehr und der Sieg wichtiger, als die Wertungspunkte (18:18).

Hessener SV: André Kretschmar (846), Alexander Enzi (839), Jürgen Hohnstein (835), Andreas Nehrig (860).