Ilsenburg (ige) l "Außer Spesen nichts gewesen", dieses Motto hat einmal mehr auf ein Auswärtsspiel des HV Ilsenburg in der Handball-Verbandsliga zugetroffen. Beim Post SV Magdeburg, souveräner Tabellenführer und designierter Aufsteiger in die Sachsen-Anhalt-Liga, kassierten die Nordharzer eine klare 26:37-Niederlage.

Die Ilsenburger reisten fast schon gewohnt mit einem "Mini-Kader" zum Gastspiel in die Landeshauptstadt. "Natürlich haben wir uns dennoch einiges vorgenommen für dieses Spiel, rausgekommen ist aber wieder nichts", meinte ein enttäuschter Trainer Martin Kays.

Post Magdeburg begann mit sehr hohem Tempo und warf bereits in den ersten zehn Minuten eine 6:2-Führung heraus. Beim 7:4 war der HVI kurzzeitig wieder auf Schlagdistanz, doch die stark aufspielende Magdeburger Mannschaft blieb klar tonangebend. "Wir haben es nicht geschafft, im Angriff genug Druck zu entwickeln. Der Post SV kam aus einer stabilen Abwehr über ihre Außen somit zu einfachen Toren", so Kays. Über die Stationen 10:5 und 14:7 war die Partie bereits zur Pause beim Stand 19:10 gelaufen.

Im zweiten Abschnitt ließ Magdeburg den HVI etwas mitspielen, mit guter Moral und Kampfgeist stemmten sich die Ilsenburger gegen eine noch höhere Niederlage. So wuchs der Vorsprung nach der Pause nur noch geringfügig an, am Ende hieß es 37:26 für den Tabellenführer.

Überschattet wurde die Partie durch die eine Sprunggelenksverletzung von Chris Sadowski. Der HVI-Torjäger hatte ohnehin mit den überaus durchschnittlichen Schiedsrichtern gehadert und sich neben der Verletzung eine Rote Karte eingehandelt, die voraussichtlich eine Sperre nach sich ziehen wird. Somit wird er im wichtigen Auswärtsspiel beim BSV 93 Magdeburg II voraussichtlich fehlen.

HV Ilsenburg: Homann, Gelinski - Eckardt (2/2), Sadowski (3), Schneider (1), Bittner (3), Dallmann (5), Kausch (2), Gohlke (9);

Zeitstrafen: Post Magdeburg 4 - HV Ilsenburg 7; Siebenmeter: Post Magdeburg 2/2 - HV Ilsenburg 2/2.