In der Sachsen-Anhalt-Liga der Frauen kamen am Wochenende alle drei Magdeburger Vertreter zum Erfolg. Der HSV führt weiterhin mit zwei Punkten vor dem FSV 1895. Der MSV 90 ist Rangachter.

FSV 1895 - Dessau-Roßlauer HV 27:26

(mmu) Nach dem Topspiel vor Wochenfrist gegen den HSV kam es gegen den Rangvierten aus Dessau-Roßlau zum nächsten Kracher. Wie schon gegen den Tabellenführer HSV Magdeburg startete der FSV mit vielen Fehlern, lag vom Start weg in Rückstand.

So konnten sich die Gäste nach dem einzigen Unentschieden (1:1) stetig absetzen und bestimmten das Spielgeschehen. Über die Stationen 3:5 und 8:11 konnte sich der DRHV über eine hochverdiente 15:10-Halbzeitführung freuen. Dieser Vorsprung wuchs in den zweiten 30 Minuten gar auf sechs Tore an (10:16, 12:18).

Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft des FSV. Eine deutliche Steigerung in der Abwehr ermöglichte auch eine bessere Torwartleistung und man kämpfte sich ins Spiel. Belohnung war der 16:18-Anschluss. In Folge von Zeitstrafen wurde die Aufholjagd zunächst gestoppt und der DRHV konnte sich wieder auf vier Tore absetzten.

In der spannenden Schlussphase verkürzte der FSV auf 24:25. Einem Ballgewinn in der Abwehr folgte nach toller Kombination der 26:26-Ausgleichstreffer durch Anja Schröder, die 30 Sekunden vor Schluss auch zum kaum noch für möglich gehaltenen 27:26-Endstand traf.

Fermersleber SV: Döbbelin, Weitland - Sauer 4, Pätzold 6, Wilke 2, Rokowski 2, Engelmann, Schröder 11, Gottschalk, Daul-Acksteiner, Els 2

MSV 90 - Buna Schkopau 40:36

(hm) Den Lemsdorferinnen gelang gegen den zuletzt schwächelnden Gast ein gelungener Auftritt, nachdem das Hinspiel noch mit 22:38 klar verloren wurde. Der MSV 90 nahm relativ schnell das Heft in die Hand und ging mit vier Toren in Führung (8:4). Aus einer kompakten Abwehr heraus machte es der Gastgeber den Schkopauerinnen schwer und zwang sie zu Fehlern im Abschluss. Im Angriff der Elbestädterinnen war Bianca Barth nicht zu stoppen. Die zehnfache Torschützin spielte auf beiden Außenpositionen, da Christin Zunkel am Kreis zum Einsatz kam. Barth markierte in der ersten Hälfte bereits sieben ihrer insgesamt zehn Treffer

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild, Schkopau wurde zu etlichen Fehlwürfen gezwungen, Michaela Pflanz im MSV-Tor konnte sich zudem mehrfach auszeichnen. Nachdem die Gäste Jessica Reß und Anika Kracht eng deckten, rückten Kerstin Lincke und Christin Zunkel auf die Aufbaupositionen, kamen auch von dort erfolgreich zum Abschluss. Auch Linksaußen Susen Buchholt konnte gefallen.

MSV 90: Pflanz, Joneck, - Kracht 4/3, Zunkel 6, Jessica Reß 5, Körtge , Lincke 8/1, Buchholz 7, Barth 10

TSG Calbe - HSV Magdeburg 21:35

(aej) Dank einer starken zweiten Halbzeit kamen die jungen Magdeburgerinnen im Auswärtsspiel bei der TSG Calbe noch zu einem deutlichen Erfolg, festigten ihre Tabellenführung in der Sachsen-Anhalt-Liga.

Doch nach dem klaren Erfolg sah es in Halbzeit eins nicht unbedingt aus, denn die TSG Calbe zeigte sich lange als gleichwertiger Gegner. Die Stadtfelderinnen waren da im Abschluss oft zu unkonzentriert und teilweise auch übermotiviert. So führte die TSG 4:3 (10. Minute). Doch dies sollte die einzige Führung für die Saalestädterinnen sein. Nach dem 4:6 (13.) baute der HSV den Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff noch auf 13:9 aus.

Die ersten beiden Tore des zweiten Durchgangs gehörten der TSG, so dass sie auf 11:13 verkürzen konnte. Die kurz aufkommende Hoffnung seitens der Gastgeberinnen zerstörte der HSV aber sofort im Stile einer Spitzenmannschaft. Die Deckung wurde gut von Lara Falkenberg organisiert, Laura Winkler und Alexandra Wolke glänzten mit Übersicht. Das durchdachte Tempospiel war jetzt effektiv.

HSV: Schick - Dreier 5, Va. Goldgraebe 4, Zieger 3, Winkler 6, Falkenberg 3, Meineke 1, Wolke 2, Corfei 7, Drews 4